Werkzeughersteller legt einen Zahn zu

Bild: Iscar Germany GmbH

Bei Vollhartmetall-Schaftfräsern ist ein Durchmesser von 8 bis 10mm eine gängige Größe. Mit dem Nan 3 Feed stellt Iscar, Ettlingen, nun eine wirtschaftliche Alternative mit Wendeschneidplatten (WSP) in diesem Durchmesserbereich vor. Das neue Konzept basiert auf der Nan 3 Mill-Linie, den kleinen 90°-Hochvorschubfräsern, die im Rahmen der Logiq-Kampagne des Anbieters entwickelt worden sind.

Der Nan 3 Feed ist besonders klein und verfügt über einen Zahn mehr gegenüber den meisten anderen WSP-Lösungen. Damit läuft das Werkzeug ruhiger – und die einzelnen WSP halten länger. Der Fräser wird mit einseitigen, dreieckigen FFT3 TXMT 020105T Wendeschneidplatten mit drei Schneidkanten bestückt und besitzt eine maximale Schnitttiefe von 0,6mm. Die Platten sind aus der PVD-beschichteten Schneidstoffsorte IC830 gefertigt und erlauben die effiziente Bearbeitung von Stahl, Stahlguss sowie ISO P. Ihr positiver Spanwinkel sorgt für einen weichen Schnitt und erleichtert das Schrägeintauchen.

Das Hauptanwendungsgebiet für diese neue Fräserlinie ist hocheffizientes Schruppen von kleinen Bauteilen, insbesondere das Fräsen von Taschen und Kavitäten im Werkzeug- und Formenbau. Der zurzeit kleinste Hochvorschub-Mehrzahnfräser auf dem Markt eignet sich auch für Multitasking-Bearbeitungszentren, angetriebene Werkzeuge auf Drehmaschinen und Maschinen mit geringer Antriebsleistung. Das Produkt ist in zwei Varianten verfügbar: als Schaftfräser mit innerer Kühlmittelzufuhr, die für eine effiziente Kühlung der Schneidkanten und optimale Span-Evakuierung sorgt sowie als Schaftfräser mit Multi-Master-Schnittstelle.

www.iscar.de

www.iscar.com
ISCAR Germany GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.