Weniger Zähne, mehr Tempo

Bei Gewindefräsern aus Vollhartmetall stoßen Fertigungsbetriebe schnell an Produktivitätsgrenzen: Je höher der gefahrene Vorschub pro Zahn, desto höher der Schnittdruck und damit einhergehend die Abdrängung des Fräsers. Die Folge sind zu enge Gewinde oder gar Werkzeugbruch. Walter begegnet dieser Herausforderung mit einem innovativen Werkzeugdesign.

Der zu bearbeitende Werkstoff 17-4 PH – ein nichtrostender martensitischer, aushärtbarer Stahl – ist in der Bearbeitung anspruchsvoll. Weil beim Gewindebohren Werkzeugbrüche und die daraus resultierenden Mehraufwände die Kosten- und Qualitätsziele der Bearbeitung gefährdeten, wandte sich der Anwender an die Walter Experten. Mit einer Bearbeitungszeit pro Gewinde von vier Sekunden und einer Standmenge von 1.200 Gewinden pro Fräser konnte der TC620 Supreme die Erwartungen noch übertreffen.

Ein Channel-Partner aus Norwegen, der viele Projekte in der Öl- und Gasbranche betreut, bestätigt die Verbesserungen bei Prozesssicherheit und Geschwindigkeit ebenfalls. Gerade in schwierigen Werkstoffen wie 316L oder Inconel 718 konnte die Standzeit gegenüber herkömmlichen Gewindefräsern mehr als verdoppelt werden, bei einer deutlichen Verbesserung der Gewindequalität. Nur gelegentlich gab es geringfügige Vibrationen. Einzige Herausforderung beim neuen Prozess: Die Programmierer müssen umdenken – aber das ist nur eine Frage der Gewohnheit.

www.walter-tools.com

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren