Schmersal-Technologietag: Neue Entwicklungen zu Safety

Bild: TeDo Verlag GmbH

Safety-Anbieter Schmersal hatte in der vergangenen Woche Kunden und Geschäftspartner zum Technologietag in die Räumlichkeiten seines Kundencenters in Wuppertal eingeladen, um die neuesten Entwicklungen zum Thema funktionale Sicherheit zu präsentieren. Ein Highlight der breit gefächerten Vorträge war das Referat von Tobias Thiesmann, der ganz aktuell auf die Lieferschwierigkeiten und Materialverknappung einging, die auch bestimmte elektronische Komponenten der Safety-Branche betreffen. Anschaulich arbeitete Thiesmann für die anwesenden Maschinenbauer und -betreiber Möglichkeiten heraus, wie diese gegebenenfalls auf elektromechanische Lösungen zurückgreifen können, die zurzeit noch lieferbar sind. Sein Kollege Tobias Keller schilderte die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet Recht und Normung. Dabei ging er vor allem auf die Konsequenzen des Brexit für Maschinenbauer ein und gab einen Ausblick, welche Änderungen bei der noch in Arbeit befindlichen Maschinenverordnung im Vergleich zur aktuell gültigen Maschinenrichtlinie zu erwarten sind. Firmenchef Philip Schmersal präsentierte eingangs eine kulturhistorische Betrachtung der Sicherheitstechnik, in der er vor allem auf die unterschiedliche Gewichtung des Schutzes von Maschinenbedienern in den diversen Weltregionen einging. Ergänzt wurde der Technologietag durch eine Fachausstellung, an der sich neben dem Hausherrn auch diverse Geschäftspartner mit ihren Lösungen präsentierten, sowie Besichtigungen der Elektronikfertigung und der Qualitätssicherung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.