Wirtschaftliche Folgen des Coronavirus

Kurzarbeit bei Trumpf

Die Trumpf-Geschäftsleitung hat gemeinsam mit dem Betriebsrat entschieden, auf die Konjunktur- und Coronakrise mit Kurzarbeit zu reagieren, um Arbeitsplätze zu schützen. Das gilt seit dem 6. April in fast allen deutschen Standorten (Ditzingen, Gerlingen, Hettingen). Die Kurzarbeit soll sukzessive auf alle deutschen Standorte ausgeweitet werden. Die Fortführung der Maßnahme soll monatlich von der Geschäftsleitung überprüft und gegebenenfalls an den aktuellen Geschäftsverlauf angepasst und mit dem Gesamtbetriebsrat besprochen werden.

Zudem hat das Unternehmen in vergangenen Woche bekannt gegeben, dass es in seinen Werken Kopfbügel für Gesichtsschilde produziert. Entwurf, Endmontage und Auslieferung an die Krankenhäuser übernimmt an der Universität Stuttgart der Forschungsverbund ARENA2036. Zunächst wird mit 1000 Bügeln pro Tag gestartet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.