Deutsche Unternehmen in China auf Erholungskurs

Die Deutsche Handelskammer in China hat Einzelheiten einer zweiten Umfrage zu den zukünftigen Auswirkungen von COVID-19 auf deutsche Unternehmen und den veränderten Herausforderungen für in China tätige Unternehmen veröffentlicht.

Die Ergebnisse der im März durchgeführten Umfrage zeigen, dass deutsche Unternehmen, die in China tätig sind, noch weit davon entfernt sind, das Vorkrisenniveau wieder zu erreichen. Ein positives Zeichen: Personalbestand, Produktionsfähigkeit und interne Logistik haben sich für die meisten Befragten wieder normalisiert. Nachfrage und Umsatz bleiben jedoch für deutsche Unternehmen auf dem Weg zur Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebes ein großes Anliegen. Auch wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen immer noch gravierend sind, sind finanzielle Unterstützung und Marktanreize der Schlüssel, um deutsche Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen. „Deutsche Unternehmen in China sind technisch in der Lage, fast auf dem Niveau vor der Krise zu produzieren, doch die chinesische Wirtschaft braucht weitere Konjunkturmaßnahmen, um schneller wieder in Schwung zu kommen, insbesondere angesichts der globalen Wirtschaftslage“, sagte Maximilian Butek, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied der Deutschen Handelskammer in China Süd- & Südwestchina. Mit der weltweiten Verbreitung von COVID-19 verlagerten sich die Herausforderungen für deutsche Unternehmen, die in China tätig sind, auf Reisebeschränkungen (einschließlich Quarantänemaßnahmen), eine geringere Nachfrage nach Produkten/Dienstleistungen sowie Störungen in den globalen Lieferketten. Nachfrage und Absatz bleiben für deutsche Unternehmen auf dem Weg zur Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit ein großes Anliegen. Es wird erwartet, dass der Geschäftsbetrieb zu Beginn der zweiten Jahreshälfte wieder auf das Niveau vor der Krise zurückkehren wird. Mehr als zwei Drittel der Befragten prognostizieren einen zweistelligen Umsatzrückgang in der ersten Jahreshälfte (plus 20 Prozentpunkte im Vergleich zur Februar-Umfrage). Die meisten Unternehmen sind bestrebt, Investitionen zu verschieben oder zu streichen. Andererseits plant eine bestimmte Anzahl von Unternehmen keine Änderungen ihrer bestehenden China-Strategie.  

https://china.ahk.de/
TeDo Verlag GmbH
Delegation

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.