Beschäftigtensituation im Maschinenbau bleibt angespannt

Bild: ©goodluz/AdobeStock.com

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. „Größere Rückgänge konnten dank der erweiterten Kurzarbeiterregelungen vermieden werden“, äußert sich VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Ende September hatten 64% der vom VDMA in seinen regelmäßig durchgeführten Blitzumfragen interviewten Maschinen- und Anlagenbauer Kurzarbeit angemeldet. Vergleichbar hoch ist der Anteil der Unternehmen, die einen Einstellungsstopp verhängt haben. Die überwiegende Mehrheit der Befragten hofft so, weiter gehende Eingriffe vermeiden zu können.

Fast jeder vierte Maschinenbauer (23%) kommt jedoch laut der VDMA-Umfrage nicht um einen signifikanten Personalabbau herum. Von diesen Unternehmen, die Eingriffe in die Stammbelegschaft bereits in die Wege geleitet haben oder dies in absehbarer Zeit planen, gehen drei Viertel von einem Stellenabbau im Umfang von 5 bis 15% aus.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.