Industrie-PCs in Röntgeninspektionsanlagen

Unsichtbares erfassen

Wenn es um Produktqualität geht, macht oft das, was man nicht sehen kann, den größten Unterschied. Die Firma Creative Electron hat sich auf Röntgenprüfsysteme spezialisiert, die einen Blick auf das ermöglichen, was sich unter der Oberfläche von Bauteilen oder Geräten befindet. Die Erfassung dieser Bilder erfordert aber nicht nur spezielle Kameratechnik und smarte Software, sondern auch leistungsstarke Industrierechner.
 Maschinen zur Röntgeninspektion kommen in vielen Anwendungen und Branchen zum Einsatz.
Maschinen zur Röntgeninspektion kommen in vielen Anwendungen und Branchen zum Einsatz.Bild: OnLogic

Creative Electron bietet als größter Hersteller von Röntgeninspektionslösungen in den USA ein breites Anlagenportfolio. Eine Konstante über alle Designs hinweg sind hohe Anforderungen an Wiederholbarkeit und Zuverlässigkeit. Die Produktqualität bildet schließlich die Grundlage, auf der Creative Electron sein Geschäft aufbaut. Um diese auch IPC-seitig sicherzustellen, arbeitet das Unternehmen eng mit OnLogic zusammen.

„Mangelnde Stabilität und fehlende Anpassungsmöglichkeiten waren die Hauptschwierigkeiten, auf die wir bei früheren Hardware-Lösungen gestoßen sind“, erzählt David Kruidhof, Vertriebsleiter bei Creative Electron. „Einfache Computersysteme sind in der Regel nicht dafür konzipiert, die Ansprüche an Datenverarbeitung, Dauerbetrieb oder Robustheit zu erfüllen, unter denen unsere Systeme eingesetzt werden. Daher war die Möglichkeit, ein System ohne Bluetooth oder Wi-Fi oder mit einer austauschbaren Festplatte zu entwickeln, für uns ein entscheidender Aspekt, und OnLogic macht all diese Optionen möglich.“

Creative Electron erlaubt mit seinen Lösungen einen Blick unter der Oberfläche von Bauteilen oder Geräten.
Creative Electron erlaubt mit seinen Lösungen einen Blick unter der Oberfläche von Bauteilen oder Geräten. Bild: OnLogic

Flexible IPCLösungen

Die Industrierechner von OnLogic in den Röntgensystemen von Creative Electron ermöglichen den Bedienern die Steuerung der Röntgenquelle, des Detektors und aller anderen Bewegungssysteme. Die Systeme sind außerdem in der Lage, prozessor- und GPU-lastige Anwendungen auszuführen, z. B. künstliche Intelligenz oder Deep Learning über leistungsstarkes GPU-gestütztes Computing.

Die Konfigurierbarkeit und die Anpassungsfähigkeit der IPC-Systeme sind für den Maschinenbauer entscheidend, weil auch die Röntgensysteme sehr flexibel sein müssen. Während einige Kundenanwendungen mehr Bildverarbeitungsleistung erfordern, gibt es bei anderen aus Gründen der Systemsicherheit Einschränkungen hinsichtlich der zugänglichen Ports. Wiederum andere Anwender betreiben die Röntgensysteme in rauen Umgebungen, die Standardcomputer beeinträchtigen oder sogar beschädigen würden.

„Die Herausforderungen bei der Röntgenkontrolle, denen sich die Technik in unseren Maschinen stellen muss, sind immer wieder unterschiedlich“, betont Kruidhof. „Wenn die Systeme im Dauerbetrieb laufen, brauchen wir mehr als eine Standard-Desktop-Box. Die Verarbeitung hochauflösender Röntgenbilder und der Einsatz von KI bei gleichzeitiger Hardware-Verwaltung und dem Datentransfer in übergeordnete Ebenen erfordern leistungsstarke, verlässliche Hardware.

In einigen Fällen hat der Einsatz von OnLogic-Hardware zur Systemsteuerung die Serviceeinsätze und Ausfallzeiten bereits deutlich verringert. Die leistungsstarke Datenverarbeitung der IPCs ermöglicht es Anwendenden zudem, Daten schneller zu verarbeiten als mit marktüblichen Lösungen. Das macht den Betrieb der Röntgengeräte effizienter und produktiver.

Bild: OnLogic

Neue Anwendungen

Das Team von Creative Electron hat bereits weitere Branchen im Blick, in denen sich durch eine moderne Röntgenkontrolle Prozesse zur Qualitätskontrolle, Fehleranalyse oder Materialhandhabung verbessern lassen. Auch dabei werden leistungsstarke und flexible Industrie-PCs wieder eine wichtige Rolle einnehmen, sodass die Zusammenarbeit mit OnLogic fortgeführt werden soll.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.