Neue FTS-Familie Vario Move

Verdoppelter Lebenszyklus, halbierte Lieferzeit

Bisher rüstete EK Automation hauptsächlich Fahrzeuge für den fahrerlosen Betrieb um oder konstruierte kundenspezifische Lösungen. Zur Logimat stellt das Unternehmen jetzt aber den komplett eigenentwickelten FTS-Baukasten Vario Move vor. Mit diversen Anbauten lässt sich ein breites Einsatzspektrum in Produktion und Logistik abdecken. Ein Fokus soll dabei auf langer Lauf- und kurzer Lieferzeit liegen.
VARIO MOVE AF: Automatische 
Förderung mittels Rollenbahnen
VARIO MOVE AF: Automatische Förderung mittels RollenbahnenBild: E&K Automation GmbH

Beim Lebenszyklus von automatisierten Flurförderfahrzeugen, der in der Regel etwa ein Jahrzehnt beträgt, sah EK Automation deutliches Verbesserungspotenzial. Mit einer modularen Konstruktion, der Verwendung hochwertiger Bauteile und einem wartungsfreundlichen Design soll Vario Move zu einer Verdoppelung der Lebenszeit führen. Das neue Fahrzeug besteht aus einer Antriebseinheit und diversen Anbauten. Ob Hub- oder Transportaufgabe, das FTS kann mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Bedürfnisse ausgestattet werden. Der Vorbau ist so konstruiert, dass Anbaumodule problemlos über eine Standardschnittstelle integriert und auch wieder abgekoppelt werden können. Die Auswahl des Sortiments an Lastaufnahmemitteln beruht auf der langjährigen Erfahrung des Anbieters. Die Fahrzeuge sind zudem mit moderner Sicherheitstechnik ausgestattet. Alle wesentlichen Navigationstechniken lassen sich für die automatisierten Transportfahrzeuge einsetzen. Das Lithiumionen-Energiesystem ist wartungsfrei und ermöglicht ein vollautomatisiertes Laden.

VARIO MOVE L: Automatisierter 
Hochhubwagen in der Basisausführung
VARIO MOVE L: Automatisierter Hochhubwagen in der BasisausführungBild: E&K Automation GmbH

Wartungsfreundliches Design

Auch im Bereich der Wartung, die bisher für automatisierte Serienfahrzeuge sehr aufwändig war, setzt der Hersteller auf Verbesserungen. Bei herkömmlichen Lösungen musste oft der gesamte Vorbau zerlegt werden. Bei Vario Move wurde hingegen auf einfache Erreichbarkeit aller Komponenten Wert gelegt. Eine Abdeckhaube mit Gasdruckfeder ermöglicht ergonomischen Zugang zur Fahrzeugsteuerung. Zusätzlich lässt sich die Frontabdeckung wie eine Motorhaube mit wenigen Handgriffen abnehmen und legt die gesamte Technik frei. Der untere Bereich der Fahrzeugfront mit der Sicherheitstechnik ist zudem noch einmal eigenständig integriert, er lässt sich bei möglichen Beschädigungen separat und unkompliziert austauschen. Die Vereinheitlichung der Konstruktion für unterschiedliche Fahrzeugtypen – je nach Wunsch sind Hubmasten in unterschiedlichen Höhen sowie diverse Lastaufnahmemittel wählbar – hat gleichzeitig den Vorteil, dass sich der Schulungsaufwand für Servicetechniker deutlich reduziert. Gleichzeitig kann auch das Ersatzteillager verkleinert werden.

VARIO MOVE GG: Automatisierter 
Gegengewichtsstapler mit 
freitragenden Gabeln
VARIO MOVE GG: Automatisierter Gegengewichtsstapler mit freitragenden Gabeln Bild: E&K Automation GmbH

Halbierte Lieferzeit

Ein weiterer Fokus bei Vario Move liegt auf einer Reduzierung der Lieferzeit bis zu 50 Prozent. „Unsere Kunden haben sehr spezielle Anforderungen an ihre Fahrerlosen Transportfahrzeuge“, erklärt Andreas Böttner, CEO bei EK Automation. Entsprechende Anpassungen seien bisher mit viel Aufwand und Extrakosten verbunden gewesen. Da beim neuen FTS-Baukasten sowohl die Antriebseinheit als auch die Lastaufnahmemittel standardisiert sind und auf Lager vorgehalten werden können, soll sich die Lieferzeit der Fahrzeuge erheblich beschleunigen. Insgesamt hat EK Automation ein Transportfahrzeug entwickelt, dessen Kosten/Nutzen-Rechnung überzeugen und seinen Anwendern nachhaltige Planungssicherheit ermöglichen soll. „Bei entsprechender Wartung und Pflege ist der Vario Move 20 Jahre in Betrieb“, versichert Böttger. Vorgestellt wird das neue System auf der Logimat, ab Ende 2020 soll es verfügbar sein.

www.ek-automation.com
E&K AUTOMATION
http://www.ek-automation.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.