Konfigurierbare Linearfördermodule für Robotermontagezellen

Konfigurierbare Linearfördermodule für Robotermontagezellen

Das Linearfördermodul LCM100 der Yamaha Factory Automation Section soll einen sauberen, leisen und flexiblen Werkstücktransport ermöglichen. Jedes Modul verfügt über einen unabhängig gesteuerten Linearantrieb, der für bidirektionale Bewegungen und programmierbare Geschwindigkeiten bis 3.000mm/s sorgt. Die robusten und stabilen Schlitten mit einer Positioniergenauigkeit über ±0,015mm ermöglichen die Durchführung von Montagearbeiten direkt auf dem Transportmodul. Ohne dass Werkstücke von einem herkömmlichen Förderband zu einem Arbeitstisch umgeladen werden müssen, können Taktzeiten kürzer und Montagezellen kleiner und kostengünstiger werden. Ohne Mikroendschalter oder Endanschläge lassen sich die Schlittenzielpositionen schnell und einfach per Software umprogrammieren. Die Module sind in den Standardlängen 480 und 640mm erhältlich und tragen eine Nutzlast bis 15kg. Ein 400mm-langes Umlenkmodul ist ebenfalls erhältlich.

YAMAHA Motor Europe N.V
www.yamaha-motor-im.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.