Vernetzung von Automation und IT

Vernetzung von Automation und IT

Industrie 4.0 braucht
Mehrsprachigkeit

Ressourceneffizienz, Qualitätssicherung oder die wirtschaftliche Produktion kleiner Losgrößen – ohne die Vernetzung von Automation und Unternehmens-IT bleibt Industrie 4.0 nur eine Vision. Die Basis für die notwendige Konnektivität bilden drei homogen miteinander verbundene Elemente: offenes Engineering, multilinguale Steuerungen und Kommunikationsstandards wie OPC-UA.
Um die Wirtschaftlichkeit in der Produktion zu steigern, suchen Maschinenanwender nach Möglichkeiten, wichtige Kennzahlen wie Zykluszeiten, Energieverbrauch und Stillstandzeiten effizient zu erfassen und auszuwerten. Parallel dazu wächst in vielen Branchen das Bestreben, die Wettbewerbsfähigkeit durch Individualisierung und kleine Losgrößen zu erhöhen oder eine lückenlose Rückverfolgung und Qualitätssicherung zu realisieren. Ohne eine effiziente Anbindung der Automatisierung an die Unternehmens-IT lassen sich all diese Ziele jedoch kaum umsetzen. Sind die bestehenden Produktionssysteme einmal horizontal und vertikal vernetzt, lassen sich auch sehr kleine Losgrößen wirtschaftlich fertigen. Denn bei jeder Produktumstellung sind eine Vielzahl von Daten oder Rezepturen von der IT an die Maschinensteuerungen zu übergeben. Um dies einfacher und ressourcenschonender als bisher bewerkstelligen zu können, hat Bosch Rexroth mit Open Core Engineering eine Schnittstelle in seine Steuerungen implementiert, die einen einfachen und schnellen Datenaustausch mit IT-basierten Anwendungen erlaubt. Das sogenannte Open Core Interface schont dabei die Rechenkapazität der Maschinensteuerungen und gewährleistet die volle Leistungsfähigkeit des Produktionssystems.

Doppelte Programmierarbeit vermeiden

Bei neuen wie bei bereits installierten Maschinen erfordert die Datenerfassung durch Systeme außerhalb der Automatisierung bislang einen erheblichen Aufwand. Denn nach Stand der Technik müssen sowohl die auswertende Software in einem Produktionssystem wie auch das SPS-Programm erweitert werden. Weil das dafür benötige SPS-Know-how in den wenigsten Fällen im IT-Bereich der Unternehmen zu finden ist, müssen Endanwender diese Aufgabe bislang kostenintensiv an den Maschinenhersteller oder einen externen Dienstleister auslagern. Mit dem Open Core Interface lässt sich der hohe Aufwand für die zweifache Programmierung und den nötigen Softwareabgleich jedoch vermeiden. Unterschiedliche Unternehmensstellen können über die Schnittstelle direkt aus ihrer gewohnten Software-Umgebung per Ethernet auf die Steuerung zugreifen. Dabei geht es im Kern um Kommunikationsdienste wie OPC UA oder das mit HTML5 eingeführte WebSockets-Protokoll. Ein typischer Anwendungsfall: Die Produktionsplanung liest im Rahmen von Excel mithilfe von VBA-Makros (Visual Basic for Applications) Fertigungsdaten aus, um sie sofort in der Tabellenkalkulation auszuwerten. Das Open Core Interface ermöglicht IT-Programmen den direkten Zugriff auf Daten der Steuerungen und Antriebe einer Maschine oder Anlage – im bekannten Sprachumfang der eingesetzten Hochsprache, gänzlich ohne SPS-Kenntnisse und unabhängig vom laufenden Maschinenprogramm. Das reduziert den Aufwand im Engineering des Gesamtsystems und steigert die Flexibilität, wenn es darum geht, bedarfsgerecht Produktionsdaten mit beliebigen Programmen außerhalb der Maschinenautomation zu erheben und auszuwerten.

Datenzugriff in verschiedenen Hochsprachen

Neben VBA zur Einbindung der Office-Welt in die Automation unterstützt das Open Core Interface weitere Hochsprachen wie C/C++, C# (.NET), Java und Lua sowie sämtliche Programmierumgebungen mit Einbindung von Microsoft-COM-Bibliotheken. Die entscheidende Kompatibilität mit den unterschiedlichen Programmierumgebungen erreicht Bosch Rexroth durch ein nachinstallierbares, kostenlos zur Verfügung gestelltes Software Development Kit (SDK), das thematisch geordnete Funktionsbibliotheken für den direkten Zugriff auf alle Daten und Funktionen sämtlicher unterstützter Steuerungen wie IndraMotion MLC bereitstellt. Die bisherigen Programmier- oder Konfigurationsarbeiten an der Steuerung sind somit hinfällig. Durch diese Vereinfachung können nicht nur verschiedene Fachabteilungen mit unterschiedlichen Tools auf eine Maschine zugreifen. Vielmehr eröffnet sich Maschinenherstellern, Systemintegratoren und Endanwendern die Chance für eine effiziente Standardisierung ihrer Automatisierungslösungen. Auf Basis des Open Core Interface können Produktionsfirmen über den ethernetbasierten Daten-Highway nicht nur sämtliche Produktionsdaten dezentral per Tabellenkalkulation verwalten, sondern viele Unternehmensziele realisieren, die mit Industrie 4.0 in Verbindung stehen – vom unternehmensweiten Condition Monitoring über eine detaillierte Erhebung des Energieverbrauchs nach einzelnen Aktoren bis hin zur Berechnung der Overall Equipment Efficiency (OEE) anhand der einzelnen Verfügbarkeitsdaten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bosch Rexroth AG
www.boschrexroth.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.