Schurter-Nachhaltigkeitsbericht

Schurter-Nachhaltigkeitsbericht

Schurter hat für das Jahr 2014 zum ersten Mal einen Nachhaltigkeitsbericht auf Grundlage der Kriterien der Global Reporting Initiative (GRI) verfasst. Der Bericht versteht sich als Dokumentation des Ist-Zustandes von Schurter (SAG) hinsichtlich Nachhaltigkeit. Der Inhalt orientiert sich an der Wesentlichkeit im Nachhaltigkeitskontext sowie an der Vollständigkeit, Vergleichbarkeit, Ausgewogenheit, Genauigkeit, Aktualität, Klarheit und Zuverlässigkeit. Als erste Dokumentation des Unternehmens in dieser Form bezieht er sich auf die Jahre 2012, 2013 und 2014 und stellt eine Grundlage dar, um zukünftige Zahlen zu vergleichen. So lässt sich überprüfen, ob getroffene Maßnahmen die gewünschte Wirkung erzielt haben, ob sich definierte Zielerreichungen auf Kurs befinden und inwiefern weitere Anpassungen notwendig sind. Um diese Entwicklungen darzustellen, wird ein Berichtszyklus von drei Jahren angestrebt. Die Kennzahlen werden jedoch jährlich erhoben und ausgewertet. Der Nachhaltigkeitsbericht kann auf der Homepage des Unternehmens kostenlos heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.