Schnell zum passenden Schutz

Kunststoffbauteile für
die Verbindungstechnik

Schnell zum
passenden Schutz

Unter anderem aufgrund der zunehmenden Digitalisierung müssen Lieferanten immer schneller auf neue Anforderungen oder Wünsche der Maschinenbauer reagieren. So auch im Bereich von Kunststoffelementen für den Schutz oder die Befestigung von Kabeln oder Steckverbindern. Ganz im Sinne des Kunden sind hier Anfertigungen nach Maß, ein stetig wachsendes Programm samt Webshop oder kurze Lieferzeiten an der Tagesordnung.

Dirk Stubbe ist verantwortlich für Protectors4Connectors bei Pöppelmann K-TECH (Bild: Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG)

Dirk Stubbe ist verantwortlich für Protectors4Connectors bei Pöppelmann K-TECH (Bild: Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG)


Kunden haben oft einen hohen Qualitätsanspruch, der auch bei steigendem Tempo für Neuentwicklungen gehalten werden muss. Die Konstruktion von Maschinen wird gleichzeitig immer spezialisierter: Viele Lösungen sind nicht von der Stange, sondern individuell auf den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnitten. Zudem findet sich in der Produktion eine zunehmende digitale Vernetzung von Maschinen und Abläufen. Die dafür benötigten elektronischen Bauteile gehen einher mit zahlreichen Verkabelungen und Steckern. Doch jede Steckverbindung einer Anlage ist eine potenzielle Fehlerquelle – vor allem, wenn sie nicht ausreichend geschützt wird. So steigen auch die Herausforderungen beim Kabelmanagement. Hier kommt es oft darauf an, in sehr kurzer Zeit an die benötigten Bauteile zu gelangen. Mit der Kombination aus hoher Qualität und schneller Lieferung richtet sich Pöppelmann K-Tech an die Maschinenbaubranche. Das Unternehmen aus dem niedersächsischen Lohne entwickelt bereits seit über 40 Jahren Kunststofflösungen für die Industrie. Vor allem im Bereich der Elektronikindustrie wurden bereits viele Serienanwendungen umgesetzt. Ein Schwerpunkt sind z.B. Frontabdeckungen und Einzelkomponenten für Photovoltaik-Wechselrichter. Neben diesen individuell für den jeweiligen Anwender entwickelten Artikeln bietet das Unternehmen seinen Kunden auch ein Katalogprogramm mit schnell verfügbaren Schutzsystemen und Befestigungselementen, z.B. für Komponenten der Verbindungstechnik wie sie im Maschinenbau eingesetzt werden.
Franz Thole, Product Manager bei Pöppelmann K-TECH (Bild: Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG)

Franz Thole, Product Manager bei Pöppelmann K-TECH (Bild: Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG)

Mehrwert durch Schnelligkeit

Im Grunde genommen stehen viele Anbieter im Maschinenbau vor den immer gleichen Aufgaben und Problemen. Durch die verstärkte Nachfrage nach Produkten, die Stecker und Leitungen schützen, befestigen oder abdichten, entstand bei Pöppelmann K-Tech ein breites Portfolio. Getrieben durch bestehende Spezifikationen und Normen, galt es, zur Verbindungstechnik passende Lösungen standardisiert, frei verkäuflich und vor allem schnell verfügbar anzubieten. Abgestimmt auf geltende Spezifikationen und Normen hat das Unternehmen daraus unter dem Namen Protectors4Connectors ein umfangreiches Katalogprogramm an Zubehörteilen aus Kunststoff zusammengestellt, die zum Schutz und zur Befestigung von Kompaktsteckern, Wellrohren, Leitungen und Kontakten eingesetzt werden. Eine Stärke von Protectors4Connectors ist die hohe Verfügbarkeit: Der stets aktuelle Onlinekatalog bietet eine anwenderfreundliche Suchfunktion mit präzisen Filtermöglichkeiten, die Nutzer bei der zielgerichteten Auswahl passender Produkte unterstützt. Eine eindeutige Verknüpfung, z.B. mit den Steckerdaten unterschiedlicher Hersteller, sowie detaillierte Artikelbeschreibungen erleichtern die Auswahl ebenfalls. „Um passend auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen, ist es uns auch wichtig, nicht nur starre Kataloglösungen anzubieten, sondern flexibel auf besondere Wünsche einzugehen“, erklärt Produktmanager Franz Thole. Denn um z. B. elektrische Verkabelungen oder offene Kabelführungen in komplexen Maschinen oder Anlagen bestmöglich zu schützen, sind oft individuelle Bauteile gefragt. Ist eine gewünschte Anwendung nicht vorhanden, entwickelt das Unternehmen möglichst zeitnah eine passende Lösung. In der Regel können dabei bestehende Konstruktionen im CAD angepasst werden, was Zeit und Abstimmungsaufwand spart. Beim Muster- oder Vorserienbau kommt der hauseigene 3D-Druck zum Einsatz, der innerhalb von wenigen Stunden ein erstes dreidimensionales Modell aufbaut. Aufgrund der vorliegenden Erfahrungen bei der Materialwahl oder im Werkzeugbau kann Pöppelmann K-Tech bei Protectors4Connectors innerhalb von nur etwa sechs Wochen neue Bauteile im Spritzguss herstellen.

Steigendes Tempo bei Neuentwicklungen im Maschinenbau: Pöppelmann K-TECH macht Kunststoff-Schutzsysteme durch den Protectors4Connectors-Webshop schnell verfügbar (Bild: Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG)

Steigendes Tempo bei Neuentwicklungen im Maschinenbau: Pöppelmann K-TECH macht Kunststoff-Schutzsysteme durch den Protectors4Connectors-Webshop schnell verfügbar (Bild: Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG)

Wachsendes Katalogprogramm

Viele solcher Neuentwicklungen werden in das Protectors4Connectors Katalogprogramm aufgenommen. So wird das Webshop-Angebot ständig erweitert und wächst passgenau mit den Anforderungen der Maschinenbaubranche. „Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung müssen immer mehr Komponenten und Leitungen geschützt werden, denn sie sind in vielen Bereichen in der Industrie robusten Einsatzbedingungen ausgesetzt“, sagt Dirk Stubbe, verantwortlich für das Protectors4Connectors-Programm. „Entsprechend nehmen wir auch immer wieder neue Anforderungen unserer Kunden auf und erweitern die Produktpalette permanent.“

Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG
www.poeppelmann.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.