Schleifring für Industrial Ethernet

Schleifring für Industrial Ethernet

Ein Drei-Kammersystem und das spezielle Schirmkonzept sorgen beim neuen Schleifring SR120 von Kübler für eine sichere und parallele Übertragung von Signal, Last, Daten und Ethernet. Für Robustheit stehen das Gehäuse aus Aluminium oder Edelstahl und die Schutzart IP65. Hochwertige Dichtungen sorgen dafür, dass keine Flüssigkeiten eindringen. Durch eine spezielle Kontakttechnik ist der Schleifring nach Angaben des Herstellers wartungsarm und langlebig. Außerdem sind die Kontakte einzeln austauschbar und haben eine Lebensdauer von über 500Mio. Umdrehungen. Die Flexibilität des Schleifrings ist aufgrund seines modularen Aufbaus gegeben. Mit bis zu 20 Kanäle kann das Baukaustensystem bzw. der Schleifring aufgebaut und auch mit Mediendurchführung als Luft- oder Hydraulikvariante realisiert werden.

Fritz Kübler GmbH
www.kuebler.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.