Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Er geht nicht leicht über die Lippen, der Name des dänischen Werkzeugherstellers TN Værktøjsslibning - deshalb kürzt sich das Unternehmen auch mit TN Slib ab. Dabei erklärt das Wort Værktøjsslibning (Werkzeugschleifen) exakt den Fokus des Unternehmens: Es fertigt beschichtete Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall plus Nachschärfservices und Beratung. Dabei vertrauen die Skandinavier auf die aktuelle Werkzeugschleifmaschine VGrind 340S des Biberacher Schärfspezialisten Vollmer.
Der dänische Werkzeughersteller TN Værktøjsslibning vertraut auf die Vollmer-Schleifmaschine VGrind 340S, um filgrane Vollhartmetallwerkzeuge mit Durchmessern unterhalb von 10mm zu fertigen und nachzuschärfen.
Der dänische Werkzeughersteller TN Værktøjsslibning vertraut auf die Vollmer-Schleifmaschine VGrind 340S, um filgrane Vollhartmetallwerkzeuge mit Durchmessern unterhalb von 10mm zu fertigen und nachzuschärfen. Bild: Vollmer Werke GmbH

TN Værktøjsslibning (TN Slib) gehört zu den führenden Werkzeugherstellern Dänemarks und hat seinen Sitz in Bjæverskov, rund 50km südwestlich von Kopenhagen. Hohe Produktqualität und partnerschaftliche Kundenorientierung gehören zur zentralen Vision des Unternehmens, das mit seinen 25 Mitarbeitern Vollhartmetallwerkzeuge wie Fräser und Bohrer fertigt, beschichtet und nachschärft. Vor allem Stufen-Sonderwerkzeuge im Bereich Fräsen und Bohren sind es, die TN Slib in enger Abstimmung mit seinen Kunden entwickelt. Diese kommen derzeit hauptsächlich aus Europa, wobei der Kundenanteil aus Übersee stetig zunimmt. Um die Qualität und Präzision seiner Zerspanwerkzeuge zu steigern, investierte der Werkzeughersteller in eine Vollmer-Schleifmaschine VGrind 340S.

Die Wahl fiel unter anderem auf die VGrind 340S, weil sie sich sowohl für die Klein- als auch Großserienfertigung eignet.
Die Wahl fiel unter anderem auf die VGrind 340S, weil sie sich sowohl für die Klein- als auch Großserienfertigung eignet. Bild: Vollmer Werke GmbH

Persönlicher Dialog überzeugt

„Wir sehen große Chancen in unserer Zusammenarbeit mit Vollmer, aktuell und auch in Zukunft“, sagt Torben Nielsen, Gründer, Inhaber und Geschäftsführer von TN Værktøjsslibning. „Bei unserem Treffen auf der EMO 2019 in Hannover haben wir den besten Eindruck von Vollmer gewonnen. Besonders gefällt uns der persönliche und intensive Austausch, in dem es darum geht, die Schleifmaschinen für unsere spezifischen Anforderungen zu optimieren.“

Mit der Schleifmaschine VGrind 340S will TN Slib die Entwicklung und Fertigung kleiner Fräser und größerer Bohrer mit Durchmessern zwischen 0,3 und 8mm vorantreiben. Die Fertigungsindustrie fragt solche filigranen Werkzeuge zunehmend nach, weil Bauräume in mobilen Endgeräten, medizinischen Apparaten oder in der Fahrzeugtechnik immer kleiner werden. Vollmer hat die VGrind 340S eigens für die Bearbeitung von kleindimensionierten Zerspanwerkzeugen aus Vollhartmetall konzipiert. Da die Schleifmaschine über zwei vertikal angeordnete Spindeln für unterschiedliche Schleifscheibensätze verfügt, ist mit ihr eine Mehr-Ebenen-Bearbeitung möglich. Durch sie kann TN Slib die Nebenzeiten in der Produktion senken und die Werkzeugqualität weiter erhöhen. Fünf optimal abgestimmte CNC-Achsen erzielen eine Interpolation mit kurzen Fahrwegen der Linear- und Rotationsachsen, um die Hauptzeiten zu verkürzen und geringste Werkzeugtoleranzen zu erzielen.

Werkzeuge mannlos fertigen

Entscheidend für den Kauf der VGrind 340S war bei TN Slib auch, dass sich die Maschine für die Fertigung von der Klein- bis zur Großserie eignet. Dank der bewährten Software Numrotoplus lassen sich vorab Fertigungsprozesse dreidimensional simulieren und im Vorfeld eine Kollisionsüberwachung durchführen. Damit TN Slib die Schleifmaschine rund um die Uhr einsetzen kann, hat sich der Werkzeughersteller für eine optionale Automationslösung entschieden – bestehend aus dem Palettenmagazin HP 160, das eine mannlose Bearbeitung von bis zu 900 Werkzeugen mit unterschiedlichen Schaftdurchmessern erlaubt.

„Mittelständische Werkzeughersteller wie TN Værktøjsslibning nutzen verstärkt Bearbeitungsmaschinen, die individuell auf ihre Anforderungen abgestimmt sind“, berichtet Jürgen Hauger, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. „Mit dem Grundkonzept unserer VGrind-Produktfamilie sind wir in der Lage, Schärfmaschinen modular auszustatten und optional an Prozesse anzupassen, die in der Werkzeugbearbeitung gefragt sind – insbesondere, wenn es um den Sonderwerkzeugbau geht.“

www.vollmer-group.com

Vollmer Werke GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.