Modulares Varan-Bussystem für den Spritzgießprozess

Modulares Varan-Bussystem für den Spritzgießprozess

Die zunehmende Digitalisierung in der Messtechnik ist auch bei der Steuerung, Regelung und Überwachung des Spritzgießprozesses angekommen. Auf entsprechende Vorteile abzielend, stellt Priamus das BlueLine-Konzept vor, als Basis für alle zukünftigen Überwachungs-, Steuer- und Regelaufgaben im Spritzgießen. Zur Übertragung von Mess- und Steuersignalen wird nur noch ein einziges Digital-Hybridbus-Kabel benötigt, wodurch ein einfaches, kostengünstiges und modulares Anschlusskonzept auf Basis des Varan-Bussystems verwendet werden kann. Dieses sogenannte Scale-Up-Konzept bedeutet einerseits eine Kosteneinsparung in der gesamten Hardware wie den Verstärkermodulen, während gleichzeitig alle Überwachungs- und Steuersignale über Varan-taugliche Maschinenschnittstellen übermittelt werden. Die Verstärker- und Schnittstellenmodule werden dabei einfach nach Bedarf und ohne zusätzliche Kabelverbindung aneinander geklickt, während die eigentlichen Überwachungs-, Steuer- und Regelaufgaben mithilfe eines Varan-Master-Moduls erledigt werden.

PRIAMUS SYSTEM TECHNOLOGIES AG
www.priamus.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.