Inside the Box

Inside the Box

In der Welt der Innovationen lautet das Mantra seit Jahren ‚Think outside the Box‘, ohne dass es in den meisten Fällen bei der Kreativität und Neuerungen eine Hilfe ist. Die Autoren drehen in ihrem Buch dieses Konzept um und erklären anhand verschiedener leicht anwendbarer Methoden, wie Kreativität sich systematisch erarbeiten lässt. Die besten Ideen sind dabei immer die, die schnell umsetzbar und kostengünstig zu realisieren sind. Anhand von mehreren Beispielen aus der Praxis wird darauf eingegangen, welche Werkzeuge es gibt, um das Denken gezielt zu neuen Ideen zu führen. Besonders wenden die Autoren dabei das Prinzip der Closed World an, die sie in den einzelnen Kapiteln um die Techniken Substraction, Division, Multiplication, Task Unification und Attribute Dependency erweitern. Dabei schöpfen beide Autoren aus jahrelanger Erfahrung als Professoren im Bereich Marketing sowie langwieriger Berufserfahrung in diesem Bereich.

Verlag Symposion Publishing GmbH
www.symposion.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.