Teil 1: Die App Suite - eine mobile, digitale Lösung

„Immer und überall bestens über die Maschine informiert sein“

"Den Fokus richten wir bei unserer Digitalisierungsstrategie auf im Alltag bewährte, moderne Technologien", sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist als Portfoliomanager Digital Solutions zuständig für die digitalen Lösungen, wie die Weinig App Suite oder Control Suite. Daneben begleitet er die agile Softwareentwicklung zusätzlich als Scrum Master.
Nie mehr eine Wartung vergessen mit dem digitalen Wartungshandbuch aus via Maintain.
Nie mehr eine Wartung vergessen mit dem digitalen Wartungshandbuch aus via Maintain. Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Vernetzung und mobile Cloud-Anwendungen liegen im Trend. Was hat Weinig für die Holzbearbeitung hier zu bieten?

Florian Fluhrer: Wir wollen führend sein in der Digitalisierung der Holzbearbeitung. Mit unserer App Suite und der Control Suite stellen wir das unter Beweis. Die App Suite ist eine mobile Cloudanwendung zur Analyse und die Control Suite ein Paradebeispiel, wie wir in der Holzbearbeitung Prozesse durch Software automatisieren können.

Auf Knopfdruck einfache und transparente Vergleichsmöglichkeit des Status der Maschine mit viaMonitor.
Auf Knopfdruck einfache und transparente Vergleichsmöglichkeit des Status der Maschine mit viaMonitor.Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Der Gebrauch des Smartphones hat unseren Alltag erheblich verändert. Wie bringen Sie die Vorteile der mobilen Datenanwendungen in die App Suite?

Fluhrer: In der Tat haben Smartphones unseren privaten, wie geschäftlichen Alltag verändert. Unsere App Suite ist eine mobile Cloud-Anwendung, welche auf allen gängigen Geräten wie Tablets, Smartphones oder Notebooks/PC eingesetzt werden kann. Sie setzt in Sachen Digitalisierung einen neuen industriellen Standard. Denn die App kann gleichzeitig in einem Desktop-Browser und auf mobilen Geräten aufgerufen werden. Also einfach www.weinig.app oder www.holzher.app in die Adresszeile eingeben und über den Browser aufrufen – aber auch in den App-Stores von Google und Apple gibt es die App für die smarte Maschinenüberwachung. Die Vorteile beider Welten lassen sich nutzen – von unterwegs, dem Büro oder aus dem Homeoffice. Überall wird unkompliziert der Zugang zur Fertigung möglich.

 Florian Fluhrer ist als Portfoliomanager Digital Solutions bei Weinig zuständig für die digitalen Lösungen und begleitet die agile Softwareentwicklung als Scrum Master.
Florian Fluhrer ist als Portfoliomanager Digital Solutions bei Weinig zuständig für die digitalen Lösungen und begleitet die agile Softwareentwicklung als Scrum Master.Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Was kann der Nutzer alles sehen und wie kann er anschließend tätig werden?

Fluhrer: Die App kann benachrichtigen und zeigt an, wenn es Probleme gibt, aber auch generell in welchem Status sich die Maschine momentan befindet, ob der letzte Auftrag korrekt ausgeführt wurde und einiges mehr. So lässt sich z.B. auch zeit- und ortsunabhängig klären, ob es in der Produktion Ausschuss gab. Im Wesentlichen geht es darum, Maschinen digital zu analysieren, Ableitungen zur Verbesserung zu treffen und bei Problemen sofort reagieren zu können. Dafür stellen wir in der App Suite im sogenannten viaCockpit verschiedene Funktionen zur Verfügung, die auf die jeweiligen Bedürfnisse des Nutzers abgestimmt sind.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.