Gute Besucherqualität auf der In.Stand erfreut Aussteller

Gute Besucherqualität auf der In.Stand erfreut Aussteller

Zur Premiere der In.Stand – Fachmesse für Instandhaltung und Services – konnten 86 Aussteller und 1.238 Besucher registriert werden. Die Aussteller zeigten neue Lösungen für Instandhaltung im Maschinenbau, der Automotive-Branche sowie industriellen Instandhaltungsthemen.

Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH

Mehr als 50% Instandhalter, davon zwei Drittel an Investitionsentscheidungen maßgeblich beteiligte Fachbesucher, kamen mit konkreten Investitionsabsichten oder Fragen nach Stuttgart. „Eine mehr als gelungene Premiere. Wir sind sehr überrascht über die hohe Besucherqualität mit interessierten Instandhaltern und Entscheidern“, sagte Martin Frey, Vertriebsleiter Deutschland bei Pilz. „Wir sind mit dem Messeverlauf sehr zufrieden. Es wurden viele gute Gespräche geführt und die Besucher kamen mit konkreten Anliegen und Fragestellungen zu uns“, berichtet Joachim Höfer, Senior Consultant Service Promotion bei Siemens. Für die Zukunft der Messe plant der Veranstalter eine Segmenterweiterung in Richtung handwerklicher Instandhaltung. Die nächste In.Stand findet vom 21. bis 22. Oktober 2020 statt.

Thematik: News
Ausgabe:
www.messe-stuttgart.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.