63% der deutschen Unternehmen setzen 3D-Druck ein

63% der deutschen Unternehmen setzen 3D-Druck ein

63% der Unternehmen hierzulande nutzen 3D-Druck – eine deutliche Steigerung zu 2016, bei der lediglich 37% 3D-Druck nutzten. Im Durchschnitt wenden bereits 65% der Unternehmen weltweit 3D-Druck-Technologien an. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young, für die 900 Unternehmen befragt wurden, davon 222 in Deutschland.

Electronic three dimensional plastic printer during work , 3D printer, 3D printing (Bild: Ernst & Young GmbH)

Bild: ©Alex Traksel/stock.adobe.com

Führend sind die asiatischen Länder Südkorea und China, wo 81 bzw. 78% der Unternehmen bereits auf 3D-Druck setzen. Der weltweite Gesamtmarkt ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen – allein von 2016 auf 2018 um 58% auf 9Mrd.US$. Für das Geschäftsjahr 2019 wird mit einem erneuten Anstieg um 24% auf 11,2Mrd.US$ gerechnet. Additive Fertigung bringt aus Sicht der Unternehmen deutliche Vorteile: Zuvorderst nennen die weltweit befragten Unternehmen besser auf die Kundenanforderungen abgestimmte Produkte (43%), effizientere Forschung und Entwicklung durch eine schnellere Prototypenfertigung (38%) sowie einen effizienteren Ersatzteilemarkt (33%). Die größte Entwicklung sehen sie aber in der Logistik und in der Produktherstellung. Während aktuell nur 26% der Unternehmen Vorteile bei der Reduzierung von Transport und Lagerbeständen sehen, glauben 56%, dass sie in diesem Bereich in drei Jahren profitieren werden. Niedrigere Produktionskosten nennen derzeit nur 17% als Vorteil – in drei Jahren erwarten bereits 53% Kosteneinsparungen. Trotz der erwarteten Vorteile scheitert die Einführung von 3D-Druck vielfach noch am Geld. 90% der Unternehmen geben an, dass die Materialkosten für 3D-Druck zu hoch sind, 87% nennen hohe Kosten für die Anschaffung der Systeme. Aber auch mangelnde Fachkenntnisse im Haus über das Design (50%) oder die Produktionsprozesse (46%) bremsen die Einführung oft aus. Bei Endprodukten ist die Anwendung von 3D-Druck seit 2016 stark gestiegen: Während vor drei Jahren nur 5% der Unternehmen weltweit ihre Endprodukte mithilfe additiver Fertigung herstellten, sind es mittlerweile bereits 18%. Besonders weit sind die Life-Science- und die Chemiebranche (jeweils 22%) sowie die Luftfahrtbranche (18%).

Thematik: News
Ausgabe:
www.de.ey.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.