Robuste Silver-Lube-Gehäuselager

Bearing Unit, Silverlube, with insert, housing, cut, Illustration
Bild: NSK Deutschland GmbH

Die Silver-Lube-Lagereinheiten von NSK bieten optimalen Schutz vor dem Eindringen von Waschwasser und Reinigungsmitteln sowie ein hohes Maß an Korrosionsbeständigkeit. Davon profitiert auch eine Großmolkerei, die wiederholt mit Lagerausfällen an den fünf Förderstrecken ihrer Abfüllanlage zu kämpfen hatte. Die Lager mussten im Schnitt alle sechzehn Wochen ausgetauscht werden.

Im Rahmen des AIP-Mehrwertprogramms analysierten NSK-Fachingenieure die ausgefallenen Lager und stellten fest, dass das Eindringen von Wasser während häufiger Waschvorgänge zu Korrosion im Lager sowie zum Auswaschen des Fettes und damit zu den vorzeitigen Ausfällen geführt hatte. Nach weiterer Prüfung der Anwendung und der Betriebsbedingungen wurde der Austausch der vorhandenen Lager an allen Milchflaschen-Fördersystemen gegen Silver-Lube-Gehäuselagereinheiten vorgenommen. Das Ergebnis war eine Reduzierung der Maschinenstillstandszeiten, des Wartungsaufwands und der Kosten für den Austausch der Lager. Seit mehr als fünf Jahren hat es keine Ausfälle an den Lagern der Förderanlagen mehr gegeben.

Die Gehäuselagereinheiten sind mit hochwirksamen und wärmebeständigen Silikondichtungen ausgestattet, die das Eindringen von Schmutz und Flüssigkeiten sowie das Auswaschen des Schmierfetts verhindern. Ergänzt wird die Dichtung durch eine Schleuderscheibe aus rostfreiem Stahl, die Verschmutzungen abhält und die Dichtung vor mechanischer Beschädigung schützt. Die Ringe und Wälzkörper der Lagereinsätze sind aus Edelstahl gefertigt, ebenso Käfig, Schleuderscheiben und Gewindestifte. Der Lagereinsatz ist in einem PBT-Thermoplastgehäuse mit Edelstahl-Schmiernippel montiert. Zu den weiteren Eigenschaften gehört der selbsttätige Ausgleich von Ausrichtungsfehlern. Ein Abblättern von Beschichtungen ist ausgeschlossen, weil das Kunststoffgehäuse nicht lackiert ist. Das totraumfreie und damit hygienegerechte Design sowie glatte Oberflächen verhindern das Anhaften und Absetzen von Schmutz. Auch die Eignung für ein breites Temperaturspektrum von -20 bis +90°C ist eine Eigenschaft, die in der Lebensmittelproduktion und in der Abfülltechnik geschätzt wird.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.