Lapp mit bleifreiem Skindicht-Portfolio
Bild: U.I. Lapp GmbH

Lapp baut sein Portfolio an bleifreien Verschraubungslösungen weiter aus. Bereits vor zwei Jahren hatte der Hersteller die weltweit ersten Skintop-Kabelverschraubungen aus bleifreiem Messing vorgestellt. Damit will Lapp seinen Kunden nachhaltige und zukunftsorientierte Produktalternativen bieten. Denn Experten gehen davon aus, dass in der neuen RoHS-Richtlinie der Einsatz von Blei in Kupferlegierungen, wie beispielsweise bei der Herstellung von Kabelverschraubungen, verboten wird. Bisher galt dafür eine Ausnahmeregelung, die einen Anteil von bis zu 4% zuließ. Hinzu kommt, dass auch in der REACH-Chemikalienverordnung Blei auf der Liste der „Substances of very high concern“ (SVHC, besonders besorgniserregende Stoffe) steht, die künftig verboten werden könnten. RoHS und REACH stammen zwar aus Europa, haben aber auch einen großen Einfluss auf internationale Richtlinien, die z.B. in den USA (California List) oder in China (RoHS Directive) gelten. Lapp wollte nicht so lange warten, bis der Zusatz von Blei offiziell verboten wird. Als Ergänzung zu den gängigen Modellen Skintop MS-m und MS-SC-m sowie die Gegenmutter Skindicht SM-m in den metrischen Größen M12 bis M63 stellt der Hersteller nun seine umfangreiche Skindicht-Bleifrei-Serie vor. Dabei geht es um Blindstopfen, Reduzierungen, Erweiterungen, Adapter oder Gegenmuttern, denn auch das Zubehör für Kabelverschraubungen muss langfristig komplett ohne die Zugabe von Blei hergestellt werden. Alle bleifreien Produktalternativen mit Kennzeichnung LF in der Artikelnummer verfügen über die gleichen Produkteigenschaften wie die bisherigen Varianten mit geringem Bleizusatz. www.lappkabel.de

www.lappkabel.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Vecoplan AG
Bild: Vecoplan AG
IoT-basierte Services

IoT-basierte Services

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.

Bild: ISW Universität Stuttgart
Bild: ISW Universität Stuttgart
SDM in der Anwendung

SDM in der Anwendung

Software-defined Manufacturing (SDM) ist eine technische und methodische Lösung, um Produktionssysteme kontinuierlich an sich ändernde Anforderungen anzupassen. Nötig sind zunächst per Software anpassbare Komponenten wie Roboter oder Transportsysteme. Das große Potenzial an Wandelbarkeit und Optimierungsfähigkeit geht auch mit hoher Komplexität einher. Deshalb wird in einem Demonstrator gezeigt, wie die Vorteile praxisgerecht nutzbar gemacht werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige