Branchentreff der Schleiftechnik

GrindTec 2020 startet am 10. November

Bild: AFAG Messen und Ausstellungen GmbH

Am 10. November startet die GrindTec 2020 in der Messe Augsburg. Auf rund 50.000m² präsentieren nahezu 600 Aussteller ein umfassendes Angebot mit zahlreichen Innovationen. Einen Blick in die Zukunft gewährt der GrindTec-Campus: Hier präsentieren Forschungseinrichtungen und Universitäten den neuesten Stand in Forschung und Entwicklung. Schwerpunktthemen der Veranstaltung sind unter anderem:• hybride Schleifmaschinenkonzepte, die auch andere Fertigungstechnologien integrieren

• additiv gefertigte strömungsoptimierte Kühlschmierstoffdüsen

• Direktantriebe in den Schleifmaschinenachsen zur Verbesserung der dynamischen Steifigkeit und Genauigkeit sowie zur Leistungssteigerung

• neue 5-Achs-Maschinenkonzepte für das Werkzeugschleifen

• Laserbearbeitungsmöglichkeiten von Diamantwerkzeugen oder Diamant-beschichteten Werkzeugen.

AFAG Messen und Ausstellungen GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.