Abschluss des Projekts 5G-Tango

Daniel Behnke (l.) und Dr. Patrick-Benjamin Bök (r.) zeigen im IoT-Testbed bei Weidmüller die Ergebnisse des Projekts 5G-Tango.
Daniel Behnke (l.) und Dr. Patrick-Benjamin Bök (r.) zeigen im IoT-Testbed bei Weidmüller die Ergebnisse des Projekts 5G-Tango.Bild: Weidmüller Gruppe

Bevor die 5G-Technologie flächendeckend eingeführt werden kann, muss sie erprobt und zur Anwendungsreife gebracht werden. Genau das war die Aufgabe des nun offiziell abgeschlossenen und von der EU geförderten Projekts 5G-Tango. Seit Juni 2017 engagiert sich Weidmüller neben internationalen Kooperationspartnern wie Atos, Huawei, Telefónica und Nokia. Ziel ist die Überführung von Kommunikationsnetzdiensten in Software, welches eine schnellere und flexiblere Inbetriebnahme von Maschinen in der Fertigung ermöglicht. Das Projekt wurde mit 33 Teilnehmern in einem eintägigen Online-Meeting abgeschlossen. Die Ergebnisse stellten die Teilnehmer internationalen Fachgutachtern und dem Project Officer der Europäischen Kommission vor.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.