Murrelektronik stellt dezentrale Automatisierungsplattform vor

Sind die Tage des Schaltschranks gezählt?

Das Unternehmen Murrelektronik hat mit Vario-X jetzt eine Plattform vorgestellt, die Automatisierungsanwendungen komplett dezentral und maschinennah ermöglicht. Der Backplane-Ansatz und die Module in Schutzart IP67 sollen klassische Schaltschränke künftig überflüssig machen. Von Anfang an berücksichtigt wurde auch ein digitaler Zwilling.

„Das alles reduziert die Montage- und Inbetriebnahmezeit“, resümiert der BU-Leiter. „Viele Probleme, die während der Montage entdeckt werden, treten nun erst gar nicht auf.“ Hinzu komme, dass Monteure den digitalen Zwilling quasi als 3D-Bauplan nutzen können, etwa per AR-App oder Virtual-Reality-Brille. „Die neue Plattform ist im Dialog mit Kunden innerhalb von 18 Monaten von der ersten Idee zur Marktreife gebracht worden. Prototypen wurden von Anfang an in realen Anlagen getestet, um das Feedback der Anwender in die weitere Entwicklung mit einzubeziehen. Im Ergebnis bildet Vario-X eine moderne Basis, um silogetriebene Planung zu vermeiden und statische Planungsprozesse aufzubrechen.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.