Aus 3D-CAD-Daten AR-Arbeitsanweisungen erstellen

Bild: Parametric Technology GmbH

Mit Vuforia Instruct können Unternehmen 3D-CAD-Daten nutzen, um auf einfache Weise interaktive AR-Arbeitsanweisungen zu erstellen, bereitzustellen und breit zu nutzen. Damit können sie ihre Qualitätsprüfungen und Kontrollen im Rahmen von Instandhaltungen optimieren. Das SaaS-basierte Angebot ‚Vuforia Instruct Out-of-the-Box‘, das auf der PTC Atlas-Plattform verfügbar ist, ermöglicht es OEMs somit, den Wert des Digital Thread bis hin zu ihren Mitarbeitern vor Ort zu erweitern.

Rund 67% der Hersteller nutzen noch immer Listen aus Papier für Inspektionen. Die derzeitigen Methoden sind oft kostspielig und aufgrund des Transkriptionsprozesses fehleranfällig, was sie zu einem Hindernis für kontinuierliche Verbesserungen macht. Das kann zu Abstrichen bei der Produktqualität und zu schlechteren Ergebnissen führen, Millionen von Euro pro Jahr kosten und einen Verlust von Markenreputation, Marktposition, Kundenzufriedenheit und Umsatz nach sich ziehen. Vuforia Instruct beseitigt die Abhängigkeit von Papierformularen, indem es kontextbezogene visuelle Anleitungen und Referenzen für die Mitarbeiter vor Ort liefert und gleichzeitig das Inspektionsergebnis digital erfasst.

„Mit Vuforia Instruct können Unternehmen die Art und Weise verändern, wie sie Arbeitsanweisungen für ihre Mitarbeiter erstellen und breit nutzen“, sagt Michael Campbell, Executive Vice President und General Manager, Augmented Reality Products, PTC. „Durch die Nutzung vorhandener 3D-CAD-Daten können Unternehmen ihre Mitarbeiter nun genau dorthin führen, wo die Arbeit zu erledigen ist, und ihnen detaillierte Anweisungen für kritische Prüfverfahren im Kontext geben. Solche Methoden sind entscheidend für Industrieunternehmen, die ihre Produktivität steigern, die Qualität verbessern und ungeplante Ausfallzeiten reduzieren wollen.“

Parametric Technology GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.