Aktive E/A-Module für Profinet und Ethernet/IP

Aktive E/A-Module für Profinet und Ethernet/IP

Belden stellt die neuen aktiven E/A-Module Lion-Power zur Anbindung von Sensoren und Aktoren an überlagerte Steuerungen aus seinem Lumberg-Programm vor. Lion-Power ist ein neues IP67-E/A-System, das sowohl mit dem traditionellen 7/8″-Anschluss als auch dem modernen M12-Power erscheint, welcher bis zu 16A in einem Stecker ermöglicht. Mit dem neuen M12-Power sinkt der Verkabelungsaufwand, da im Daisy-Chain-Verfahren eine große Anzahl an Modulen hintereinander betrieben werden kann. Die neuen Module sind kompakt und bieten mit 30 und 60mm breiten Gehäuseausführungen Spielraum für die Installation. Je nach Ausführung misst das Gehäuse zwischen 200×59,6×30,7 und 225x30x43,1mm. Die vollvergossenen Module aus Zink-Druckguss sind nicht nur vollkommen Staubdicht, sondern auch geschützt gegen Strahlwasser sowie zeitweiliges Untertauchen. Alle Ausführungen sind schock- und vibrationsfest (10g bzw. 50g) und für einen Temperaturbereich von -20 bis +70°C ausgelegt. Die Module erscheinen zunächst für Profinet und Ethernet/IP. Ein Plus in Sachen Flexibilität und Einfachheit bieten zusätzliche Multiprotokoll-Module, die beide Protokolle in einem Gerät vereinen.

Belden Deutschland GmbH - Lumberg Automation
www.lumberg-automation.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.