Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen steigt

Bild: Deutsche Telekom AG

Auch im zweiten Jahr der Pandemie nimmt die Digitalisierung des deutschen Mittelstands weiter Fahrt auf. Das zeigen Ergebnisse der aktuellen Telekom-Studie ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022‘, für die mehr als 2.000 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt wurden. Der Digitalisierungsgrad der befragten Unternehmen stieg demnach 2021 insgesamt auf einen Schnitt von 59 von 100 Punkten. Investiert wurde vor allem in den Ausbau der IT-Sicherheit und den Datenschutz. Aber auch das zunehmende Interesse an modernen Arbeitswelten und Nachhaltigkeitsthemen trieb die digitale Transformation der Unternehmen voran. Der Branchenvergleich ergab: Industrie und Logistik sind weiterhin führend. Ihren Index um je einen Punkt steigern konnten Industrie, Handel, Handwerk und Baugewerbe. Die Studie zeigt, dass Unternehmen in Deutschland verstärkt auf mobile und digitale Zusammenarbeit setzen: New Work hat sich bei knapp der Hälfte (49%) der befragten Unternehmen als festes Arbeitsmodell etabliert. 57% nutzen Web- und Videokonferenzen. Digitale Kommunikationstechnologien und -tools gehören heute mit 81% für die Mehrheit zum Arbeitsalltag. Auch das Bewusstsein für klimafreundliches Wirtschaften (71%) wächst. Sieben von zehn Unternehmen setzen auf online statt Präsenz-Veranstaltungen. 29% reduzieren Dienstreisen und Berufsverkehr.

Das könnte Sie auch Interessieren