Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen steigt

Bild: Deutsche Telekom AG

Auch im zweiten Jahr der Pandemie nimmt die Digitalisierung des deutschen Mittelstands weiter Fahrt auf. Das zeigen Ergebnisse der aktuellen Telekom-Studie ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022‘, für die mehr als 2.000 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt wurden. Der Digitalisierungsgrad der befragten Unternehmen stieg demnach 2021 insgesamt auf einen Schnitt von 59 von 100 Punkten. Investiert wurde vor allem in den Ausbau der IT-Sicherheit und den Datenschutz. Aber auch das zunehmende Interesse an modernen Arbeitswelten und Nachhaltigkeitsthemen trieb die digitale Transformation der Unternehmen voran. Der Branchenvergleich ergab: Industrie und Logistik sind weiterhin führend. Ihren Index um je einen Punkt steigern konnten Industrie, Handel, Handwerk und Baugewerbe. Die Studie zeigt, dass Unternehmen in Deutschland verstärkt auf mobile und digitale Zusammenarbeit setzen: New Work hat sich bei knapp der Hälfte (49%) der befragten Unternehmen als festes Arbeitsmodell etabliert. 57% nutzen Web- und Videokonferenzen. Digitale Kommunikationstechnologien und -tools gehören heute mit 81% für die Mehrheit zum Arbeitsalltag. Auch das Bewusstsein für klimafreundliches Wirtschaften (71%) wächst. Sieben von zehn Unternehmen setzen auf online statt Präsenz-Veranstaltungen. 29% reduzieren Dienstreisen und Berufsverkehr.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.