Smartere Sensoren

Bild: Michaela Rothhöft/FH Südwestfalen

Die zunehmende Speicherung von Sensordaten in der Cloud und der Einsatz von digitalen Zwillingen zeigen, dass smarte Technologien im Sensorikbereich stärker nachgefragt werden. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie von Michaela Rothhöft in Zusammenarbeit mit dem VDMA. Im Rahmen der Studie gaben 2021 deutschlandweit mehr als 300 Maschinenbauer und Ingenieurbüros Auskunft über Kaufverhalten, technische Anforderungen und zukünftige Entwicklungen zum Thema Sensorik. Obwohl die Sensoren smarter werden, will die Mehrzahl der befragten Unternehmen die Sensordaten weiterhin in der verarbeitenden SPS (72%) speichern. 30% rechnen mit der Nutzung einer Cloud, bei Firmen mit mehr als 200 Mitarbeitern steigt dieser Anteil sogar auf 43%. Künstliche Intelligenz, Single Pair Ethernet, Augmented Reality und eine Hersteller-Cloud wurden dagegen seltener genannt.

FH Südwestfalen

Das könnte Sie auch Interessieren