Sicher ohne Schutzzaun

Industrieroboter arbeiten häufig in einer Zelle, die durch einen Schutzzaun gesichert ist. Mit Simatic Safe Kinematics soll Bedienpersonal auch ohne Schutzzaun sicher arbeiten können. Die Software-basierte Lösung kann die Bewegung vordefinierter Kinematiken mit bis zu zwölf interpolierenden Achsen im mehrdimensionalen Raum fehlersicher überwachen. Die 3D-Visualisierung kann die Inbetriebnahme erleichtern, da die Kinematikgeometrie und alle parametrierten Funktionen von Safe Kinematics grafisch dargestellt werden. Aufgrund des mitgelieferten digitalen Zwillings lässt sich die Bewegungsführung der Kinematik in der 3D-Visualisierung ohne zusätzliche Tools simulieren und das Zusammenspiel von Kinematikbewegung und parametrierten Funktionen überprüfen. Bei der Verifikation und Validierung der Überwachungsfunktionen unterstützt der Abnahmetest mit vordefinierten Testfällen. Hat der Anwender die Testfälle bearbeitet, erhält er eine normenkonforme Abnahmedokumentation.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.