VDMA-Statement

„Unternehmen und Hochschulen brauchen Freiheiten“

Das Duale Studium ist eine Erfolgsgeschichte für Studierende und Unternehmen. Das werde durch eine aktuelle, vom Bundesbildungsministerium in Auftrag gegebene Studie belegt. Dazu sagt Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA: „Das Duale Studium ist im Maschinen- und Anlagenbau weit verbreitet. Im Wintersemester 2020/21 waren rund 27.000 junge Menschen in einem dualen Studium der ingenieurwissenschaftlichen Kernfächer eingeschrieben. Die neue Studie im Auftrag des Bundesbildungsministeriums unterstreicht, dass das Modell Duales Studium eine flächendeckende Erfolgsgeschichte ist. Mehr als 80% der Studierenden und der Unternehmen, die ein Duales Studium anbieten, sind mit der Umsetzung in Betrieb und Hochschule zufrieden. Unternehmen suchen passende Bewerber aus und engagieren sich stark in der Betreuung. Dies erhöht den Studienerfolg und führt gut qualifizierte Nachwuchskräfte in die Industrie. Die Abbruchquoten in den dualen Studiengängen liegen bei lediglich 6 bis 10% und damit weit unter den Quoten von nicht-dualen, technischen Bachelorstudiengängen. Dort beträgt die Abbrecherquote häufig mehr als 30%. Um die industrielle Produktion am Standort Deutschland zu stärken, sollten duale Studienformate daher bedarfsgerecht weiter ausgebaut werden. Die aktuellen Gestaltungsfreiräume in der Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschulen müssen beibehalten werden. Eine weitere Einschränkung dieser Gestaltungsmöglichkeiten durch die Politik wäre dagegen kontraproduktiv und sollte unbedingt vermieden werden.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.