Lenze erzielt höchsten Umsatz der Firmengeschichte

Lenze erzielt höchsten Umsatz der Firmengeschichte

„Im vergangenen Jahr konnten wir den höchsten Umsatz in unserer 68-jährigen Unternehmensgeschichte verzeichnen“, sagte Vorstandsvorsitzender Christian Wendler auf der Lenze-Bilanzpressekonferenz am 7. Oktober. Entsprechend wurde das Geschäftsjahr 2014/2015 mit einem Umsatz von 634,1Mio.E abgeschlossen. Das entspricht einer Steigerung um rund 4% gegenüber dem Vorjahr (610Mio.E). Verteilt auf die Regionen stieg der Umsatz in Europa um 2%, in Asien um rund 10% und in Amerika um 17%. Der EBIT stieg um 10% auf 46,9Mio.E (Vorjahr: 42,7Mio.E), das Konzernergebnis nach Steuern lag bei 29,3Mio.E (Vorjahr: 26,1Mio.E). Rund 40Mio.E investierte das Unternehmen in Forschung und Entwicklung. Mit einem Eigenkapital von 280Mio.E bleibt die Eigenkapitalquote trotz des Anstiegs der Bilanzsumme bei 62%. Die Konzernbilanzsumme beträgt 450Mio.E (Vorjahr: 420Mio.E). „Lenze blickt auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück“, so das Fazit von Finanzvorstand Dr. Yorck Schmidt (Bild). Für das Geschäftsjahr 2015/2016 rechnet Lenze mit einem weltweiten Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Lenze ist in 60 Ländern und auf allen Kontinenten vertreten, die Zahl der Mitarbeiter stieg auf 3.366, davon arbeiten 1.708 in Deutschland.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.