Firewall-Lösung für extreme Temperaturbereiche

Firewall-Lösung für extreme Temperaturbereiche

Die IFW320 Firewall-Lösung von Axiomtek ist über einen USB-Anschluss schnell installiert und kann mit Hilfe von Network Address Translation (NAT) leicht ins zentrale Netzwerk eingebunden werden. Sie kann auch bei extremen Temperaturen von -40 bis 75°C eingesetzt werden. Features sind u.a. eine einfache Administration und intuitive Konfigurationsoberfläche, eine schnelle Installation und Netzwerkeinrichtung mit Network Address Translation (NAT), Sicherheitsschutz in Form von Firewall, IDP, Botnet sowie eine sichere Verbindung und schnelle Leistung (VPN, SSL VPN, WAN-Verbindung Prüfung). Die Industrial-Ethernet-Firewall-Plattform ist für Ethernet-Sicherheitsanwendungen geeignet und überwacht deren Abläufe vorzugsweise auch mit Remote-Zugriff. Dadurch werden alle Schnittstellen abgesichert. Das Anwendungsgebiet bezieht sich nicht nur auf energieerzeugende Unternehmen, sondern auch auf Bereiche wie Wasser- und Ölversorgung und die klassische Automatisierungsindustrie.

AXIOMTEK Deutschland GmbH
www.axiomtek.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.