Siemens launcht App-Store für sein Industrial-Edge-Ökosystem

Von der Industrie für die Industrie

Mit dem neuen App-Store für Industrial Edge stellt Siemens einen digitalen, herstellerübergreifenden, unabhängigen Marktplatz für Industriekunden zur Verfügung. Von der Auswahl, über den Kauf bis hin zur Nutzung der Applikationen, kommen dabei alle Transaktionen aus einer Hand. Mit nur wenigen Klicks können so neue IT-Technologien skalierbar in die Produktionsumgebung integriert werden.
 Industrial-Edge-Management-System
Industrial-Edge-Management-SystemBild: Siemens AG

Die immer stärker ausgeprägte Digitalisierung bringt Wirtschaft und Gesellschaft viele Vorteile, doch stellt sie auch Unternehmen vor enorme Herausforderungen: Wie lässt sich eine vernetzte Produktion umsetzen? Wie können Datensicherheit und -integrität gewährleistet werden und wie können die großen Datenmengen aus Produktionsgeräten möglichst schnell und effizient genutzt bzw. analysiert werden? Es braucht entsprechende Lösungen, um Optimierungspotenziale zu bergen und auf Herausforderungen der heutigen Industrie, wie kürzer werdende Innovationszyklen oder eine größere Individualität von Produkt und Produktion, reagieren zu können. Hier bringt Siemens sein Ökosystem Industrial Edge ins Spiel: Es komplettiert die Cloud und ermöglicht die lokale, dezentrale Datenverarbeitung und Vorverarbeitung direkt an der Maschine.

Schnell, wirtschaftlich, sicher

Setzen Unternehmen auf eine lokale Datenverarbeitung, stoßen sie schnell an ihre Grenzen: Zum einen, weil die unzähligen unterschiedlichen Systeme schwer zu harmonisieren sind und zum anderen, weil es auch oft an entsprechender Rechenleistung für die Verarbeitung großer Datenmengen fehlt. Bei Cloud Computing auf der anderen Seite besteht die größte Schwierigkeit vor allem in der Echtzeitverarbeitung und in der benötigten hohen Bandbreite für das Senden großer Datenmengen zur Weiterverarbeitung in die Cloud.

Die Vorteile von Industrial Edge: eine geringe Latenz, niedrigere Kosten bei der Datenhaltung und ein sicherer Umgang mit sensiblen Daten. Diese Vorzüge ermöglichen es, den Forderungen des Marktes nach Flexibilität und Reaktionsfähigkeit nachzukommen. Die lokale, dezentrale Datenverarbeitung und -analyse direkt an der Datenquelle lässt sich mithilfe von Edge-Geräten sicherstellen – entweder auf der Produktionsebene oder direkt integriert im Automatisierungsportfolio. Um den Überblick zu behalten, lassen sich alle eingebundenen Edge-Geräte zentral über das Edge-Management-System verwalten, egal ob fabrik- oder weltweit.

Das Industrial Edge Management System lässt sich entweder innerhalb der firmeneigenen IT-Infrastruktur installieren, für Anwender, die viel Wert auf Datensicherheit und Kontrolle legen, oder alternativ in privaten oder öffentlichen Cloud-Infrastrukturen. Edge-Applikationssoftware oder Updates, wie etwa sicherheitskritische Firmware-Aktualisierungen, werden zentral und aus der Ferne auf angeschlossenen Edge-Geräten ausgerollt. Ein weitreichendes Benutzermanagement unterstützt Administratoren beim geplanten Rollout und der feingranularen Rechteverteilung, was eine hohe Anlagen- und Software-Verfügbarkeit sicherstellt.

Kompetenzen bündeln, Lösungen schaffen

Bei Industrial Edge handelt es sich um eine Plattform auf der, mit gebündelten Kompetenzen und gemeinsam mit Partnern, Lösungen für die Zukunft der Industrie entwickelt werden – und zwar genau in den Bereichen, in denen die Expertise einzelner Unternehmen nicht ausreicht. Aus dem Grund fördert Siemens die Etablierung dieses offenen Edge-Ökosystems. Mittelfristiges Ziel ist es, durch die herstellerunabhängige Zusammenarbeit von App-Entwicklern, Systemintegratoren, Geräteherstellern, Maschinenbauern und Anwendern, Innovation und Wachstum zu fördern. Durch die über Industrial Edge integrierte Kombination aus Hardware, Edge-Applikationen und -Services entstehen so maßgeschneiderte Kundenlösungen für Kunden.

Ein wichtiger Teil des Siemens-Ökosystems ist der Industrial Edge Marketplace. Im Prinzip funktioniert er genauso, wie ein gewöhnlicher App-Store für Smartphones – nur eben für Software und Services rund um industrielle Edge-Lösungen. Es handelt sich um einen Multi-Vendor App-Store, der B2B-Kunden das Beziehen von Software und Services aus einer Hand ermöglichen soll.

In wenigen Schritten zur App

Zu finden sind hier Apps mit den unterschiedlichsten Funktionen: Konnektivitätslösungen vom Shopfloor bis in die Cloud, über Datenspeicherung, -visualisierung und -analyse bis hin zu Maschinenüberwachung, Energie- und Asset-Management. Kunden bietet der App-Store ein intuitives und durchgängiges Nutzererlebnis beim Kauf und Betrieb von Software und Services. In wenigen Schritten können sie ihren App-Einkaufskorb zusammenstellen, die Bestellung aufgeben, bezahlen und die gekauften Produkte nutzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.