Präsenz im DACH-Markt ausgebaut

Bild: Visual Components

Der Entwickler von 3D-Fertigungssimulationstechnologien Visual Components gibt eine neue Partnerschaft mit der Firma CAD/CAM Systeme Datentechnik Reitz bekannt. Als Anbieter für integrierte CAD/CAM-Lösungen für alle Bereiche der Fertigung vertreibt die Firma aus dem hessischen Breidenstein ab sofort die Visual Components Lösung in Verbindung mit ihren umfangreichen Beratungs- und speziellen Schulungsleistungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Visual Components baut somit seine Präsenz im DACH-Markt weiter aus.

„Gerade wenn es um die maschinelle Fertigung geht, beobachten wir insbesondere bei Unternehmen im deutschsprachigen Raum branchenübergreifend einen wachsenden Bedarf an Simulations- und Automatisierungslösungen. Denn: Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen ihre Fertigungsabläufe stetig überprüfen und optimieren“, erklärt Matthias Wilhelm, Territory Sales DACH bei Visual Components und Experte im Bereich der 3D-Fertigungssimulation, Automatisierung und Produktionsplanung. „Die Fertigungssimulation von Visual Components hilft ihnen hierbei: Sie können verschiedene Szenarien in einer virtuellen Umgebung testen und so die optimalen Prozesse für ihre Fertigung entwickeln.“ Visual Components verfolgt stets den Ansatz, seinen Kunden und Interessenten nicht nur innovative Lösungen für die Fabrik- und Fertigungsplanung, sondern auch Knowhow und Dienstleistungen in Form von lokalen Ansprechpartnern zu bieten. „Das gelingt am besten, wenn wir unser Händlernetz ausbauen, und verstärkt mit starken und kompetenten Partnern wie der CAD/CAM Systeme Datentechnik Reitz zusammenarbeiten“, so Matthias Wilhelm.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.