KI in der Fertigungsindustrie: Deutschland an der Spitze

Die Capgemini-Studie ‚Scaling AI in Manufacturing Operations: A Practitioners‘ Perspective‘ hat analysiert, wie KI-Anwendungen implementiert werden und untersuchte hierzu weltweit 300 Unternehmen aus den vier Sektoren industrielle Fertigung, Automobil, Konsumgüter sowie Luftfahrt und Verteidigung. Die Ergebnisse zeigen, dass Europa – speziell Deutschland – federführend beim Einsatz von künstlicher Intelligenz in Produktionsprozessen ist (Deutschland 69%, Frankreich 47% und Großbritannien 33%). 51% der größten global aufgestellten Fertigungsunternehmen in Europa implementieren mindestens einen KI-Anwendungsfall. Die befragten Führungskräfte erläuterten, dass man in den Bereichen Produktqualitätskontrolle, intelligente Wartung und Bedarfsplanung KI am einfachsten implementieren kann und sich hier die beste Rentabilität ergibt. General Motors hat beispielsweise ein System entwickelt, das Anzeichen von robotischen Fehlern erkennt, bevor sie auftreten. Das hilft dem Unternehmen, Kosten für ungeplante Ausfälle zu vermeiden, die bis zu 20.000US$ pro Minute Ausfallzeit betragen können.

www.capgemini.de
Capgemini // Capgemini Invent

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.