Neue staubdichte F-Theta-Objektiv-Familie

Bild: Excelitas Technologies Corp.

Excelitas präsentiert die ersten F-Theta-Objektive, die gemäß Schutzart IP6x gegen das Eindringen von Staub geschützt sind. Sie eignen sich für Hochleistungs-Laseranwendungen in der Metallbearbeitung und additiven Fertigung und sind auf große Arbeitsabstände bis 350mm bei relativ kurzen Brennweiten von 262 bis 270mm ausgelegt. Damit bieten sie Kunden eine kostensparende, wartungsarme Lösung, weil die Schutzgläser wegen dieser Abstände weniger verschmutzen. Die neuen Objektive für die Spektralbereiche 440 bis 460nm, 515 bis 540nm und 1.030 bis 1.080nm ergänzen die Produktreihe Linos F-Theta-Ronar und zeichnen sich durch eine große Eintrittsapertur von 14 bis 30mm und entsprechend kleine Spotgrößen aus.

Die großen Aperturen versprechen Kostenersparnisse durch potenziell höhere Leistungsdichten, welche die Laserbearbeitung entweder mit höherer Geschwindigkeit oder mit reduzierter Laserleistung ermöglicht. Das Vollquarzdesign der Laseroptiken und Excelitas‘ breitbandiges, winkeloptimiertes Low-Absorption-Coating sorgen für eine hohe Laserzerstörschwelle, langanhaltende optische Stabilität mit minimaler thermischer Fokusverschiebung und eine nahezu gleichbleibende Transmission von ≥96 % über die gesamte Scanfeldgröße von bis zu 154 x 154mm² bei Laserleistungen von bis zu 6kW. Die Objektive verfügen über ein M85x1- und ein M110x1-Gewinde. Die Position der Rückreflexionen ist für handelsübliche Scanköpfe optimiert.

Excelitas Technologies Corp.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.