Homag und Heesemann vereinbaren Partnerschaft

Im Bild:  Christoph Giese, Geschäftsführer Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG (links), und Frederik Meyer, Executive Vice President, Business Unit CNC Processing (rechts).
Im Bild: Christoph Giese, Geschäftsführer Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG (links), und Frederik Meyer, Executive Vice President, Business Unit CNC Processing (rechts).Bild: Homag GmbH

Die Homag Group und die Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG arbeiten bereits seit mehreren Jahren und in vielen Märkten zusammen. Nun haben sich die beiden Unternehmen auf eine noch weitergehende Kooperation verständigt. Dabei ist das Ziel von Homag klar: Den Kunden weiterhin leistungsfähige Lösungen und ein durchgängiges Schleifmaschinenportfolio zur Verfügung zu stellen.

Der Umfang des Produkt-Portfolios von Homag hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Gleichzeitig erfordert die hohe Nachfrage aus der Vielzahl an Kundensegmenten und Wachstumsfeldern eine Bündelung der Ressourcen in den Bereichen F&E und Produktion. Darum hat sich Homag dazu entschlossen, die Eigenentwicklung und Fertigung von Breitbandschleifmaschinen einzustellen. Das strategische Ziel bleibt jedoch weiterhin die Abdeckung der gesamten Prozesskette in der Holzbearbeitung, zu der selbstverständlich auch das Schleifen gehört. Wobei anstelle eigener Homag-Lösungen nunmehr solche von Heesemann zur Verfügung gestellt werden.

„Die Abdeckung der gesamten Prozesskette und die damit verbundene Zufriedenheit unserer Kunden stehen für uns im Fokus. Mit Heesemann haben wir den idealen Partner gefunden, um unseren Kunden weiterhin durchgängige Lösungen für das Schleifen zur Verfügung stellen zu können und die gesamte Prozesskette abzudecken“, erklärt Frederik Meyer (rechts im Bild). Er ist bei Homag Executive Vice President, Business Unit CNC Processing. Links im Bild ist Christoph Giese, der Geschäftsführer von Heesemann.

Das könnte Sie auch Interessieren