One cable control network für Werkzeugmaschinen

Bild: MARPOSS GmbH

Informationsfluss prägt die Welt der Werkzeugmaschinen (WZM). Intelligente Maschinen steuern Prozesse und tauschen Daten aus. Marposs mit deutschem Sitz in Weinstadt stellt mit BLÚ ein Vernetzungskonzept für WZM vor, das die steigende Nachfrage nach Bedarf bei Flexibilität und Weiterentwicklung der Maschinen bedient.

Das one cable control network BLÚ verbindet in Echtzeit alle Überwachungssensoren innerhalb einer Maschine mit einem einzigen Kabel nach dem Prinzip der Daisy-Chain-Topologie. Dabei ist die Haupteinheit – das Zentralmodul – im Schaltschrank untergebracht. Ein einziges Kabel verbindet von dort aus alle Funktionsmodule im Arbeitsbereich. Das one cable control network bietet deutliche Vorteile gegenüber der herkömmlichen Sterntopologie, die mehrere lange Kabel von der Haupteinheit zu den Sensoren erfordert. Diese Anordnung macht die Überwachungsfunktionen in der WZM flexibler und anpassbarer. Das Buskabel ist ein Marposs-eigener Sensorbus (Marposs Measure Sensor Bus – MMSB).

Zusätzlich zum Feldbus stehen für die Maschinenanbindung auch parallele 24-V-Ein- und Ausgänge zur Verfügung. Die einzelnen Funktionsmodule sind je nach Auslegung der Maschine über den Sensorbus oder auch direkt miteinander verbunden. Das Netzwerk wird dem Maschinen-Layout angepasst. Ist das System einmal definiert, lassen sich der Verkettung jederzeit weitere Funktionen und ein oder mehrere Module hinzuzufügen. BLÚ verarbeitet die von den Sensoren innerhalb der Maschine erfassten großen Datenmengen (Big Data). Dabei überwacht es alle definierten Kennzahlen und ermöglicht so den optimierten und integrierten Prozess, der in der Smart Factory gefordert ist.

Mit den erfassten Daten bildet BLÚ in Echtzeit die Parameter der Überwachungspunkte ab oder liefert die Grundlage für die spätere Weiterverarbeitung in Analysen und Statistiken. Die Benutzeroptionen sind dabei in verschiedene Ebenen gegliedert: die Bedienerebene, mit der die Arbeitsparameter im Prozess überwacht werden oder eine Anbindung über das Kommunikationsprotokoll OPC UA an Benutzer übergeordneter Systeme bis hin zu Warenwirtschaftssystemen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.