Beladeplattform für Handarbeitsplätze mit Cobot

Bild: Zeltwanger Automation GmbH

Für die Automatisierung von bereits bestehenden Laser-Markieranlagen und Handarbeitsplätzen hat Zeltwanger die Anlagenplattform X-Load Cobot entwickelt. Die Standardausführung besteht aus einem Tisch, einem kollaborierenden Roboter und einem Tray-Wagen für die Lagerung der Bauteile. Die Anlage kann bei steigender Stückzahl problemlos erweitert werden. Eine Ergänzung auf bis zu drei Tray-Wagen ist möglich, dabei bleibt der Footprint der Anlage weiterhin kompakt. Die Verwendung von Tray-Wagen hat außerdem den Vorteil, dass diese dezentral in der Fertigung beladen werden können. Durch die Möglichkeit, Trays bzw. Einzelteile zu handhaben, wird eine Reduktion der Taktzeiten erreicht. Die Plattform wurde so flexibel gestaltet, dass sie mit einer Vielzahl an Laser-Markieranlagen von unterschiedlichen Herstellern kombiniert werden kann. Durch den Einsatz eines kollaborierenden Roboters bleibt die Laser-Markieranlage für den Werker jederzeit zugänglich und kann auch unverändert manuell bedient werden. Die Plattform wurde speziell für die Anforderungen in der Medizintechnik entwickelt. Durch die integrierte Produktdatenbank werden Fehler von Werkern ausgeschlossen. Darüber hinaus können durch eine Auftragsverwaltung bereits kleine Losgrößen automatisiert beschriftet werden.

ZELTWANGER Automation GmbH
http://www.zeltwanger.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.