Automatisierte Anlage mit vier Zellen

In der Automationsanlage MAK242468 von MartinMechanic bilden drei Fräszellen und eine Reinigungsstation eine Einheit.
In der Automationsanlage MAK242468 von MartinMechanic bilden drei Fräszellen und eine Reinigungsstation eine Einheit.Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG

Um Stillstandszeiten im Fertigungsablauf zu vermeiden, hat MartinMechanic vier Arbeitszellen zu einer Einheit verbunden. In der Automationsanlage MAK242468 bedienen fünf Roboter drei Fräszentren und eine Reinigungsstation. Sind die Fertigteile gefräst und gereinigt, werden sie der nachgelagerten Montage zugeführt. Für den kompletten Vorgang benötigt die Anlage insgesamt 40s. Für das Handling der Rohteile wurde ein Sechsachsroboter vom Typ Fanuc M10iD, der speziell für begrenzte Platzverhältnisse konzipiert wurde, auf eine Führungsschiene gesetzt. So kann er jederzeit von seinem Standort zur Seite geschoben werden. Der Roboter verfügt über ein hohles Handgelenk am horizontalen Hub. Darin sind Luft-, Signal- und Elektroleitungen verlegt. Der Roboter ist zudem mit einem Doppelgreifer bestückt.

MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.