Automatisierung braucht Mitarbeiterbefähigung

Automatisierung braucht Mitarbeiterbefähigung

In den meisten Unternehmen (58%) hat die Automatisierung die Produktivität bisher nicht in dem Maß gesteigert, wie erwartet. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie ‚Upskilling your workforce for the age of the machine‘ des Capgemini Research Institute.

 (Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

(Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

Die Studie basiert auf einer weltweiten Befragung von 800 Führungskräften und 1.200 Mitarbeitern aus mehr als 400 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über einer Milliarde US$. Die Ergebnisse zeigen, dass Automatisierung die Produktivität zwar in einem gewissen Rahmen steigert, der Schlüssel zur Ausschöpfung des vollen Potenzials aber in der entsprechenden Befähigung der Mitarbeiter liegt. Unternehmen mit 50.000 oder mehr Mitarbeitern, die ihre Qualifizierungsprogramme bereits vollständig ausgerollt haben, könnten pro Jahr rund 90Mio.US$ mehr einsparen als jene, die ihre Beschäftigten nicht weiterbilden oder dies erst noch tun werden. Als Hauptmotiv ihrer Automatisierungsinitiativen nannten weltweit 37% der Befragten eine Produktivitätssteigerung ihrer Mitarbeiter. Dies war die zweithäufigste Angabe; 43% nannten eine erhoffte Qualitätsverbesserung als Hauptmotiv.

Thematik: News
Ausgabe:
Capgemini Deutschland Holding GmbH
www.capgemini.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.