Trumpf tritt Catena-X Automotive Network bei

Thomas Schneider, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung des Geschäftsbereichs Werkzeugmaschinen
Thomas Schneider, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung des Geschäftsbereichs WerkzeugmaschinenBild: Trumpf GmbH + Co. KG

Trumpf tritt dem Catena-X Automotive Network bei. Das Netzwerk soll den unternehmensübergreifenden Austausch von Daten über die gesamte Wertschöpfungskette im Automobilbau ermöglichen. „Ziel ist, gerade auch Kleinunternehmen den schnellen und einfachen Zugang zu einer europäischen Cloud- und Dateninfrastruktur zu ermöglichen. Datenaustausch über die gesamte Lieferkette hinweg ist der Schlüssel für eine starke europäische Automobilindustrie“, sagt Thomas Schneider, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung des Geschäftsbereichs Werkzeugmaschinen.

Die Vision von Catena-X ist die Entwicklung einer anwenderfreundlichen Umgebung für den Aufbau, den Betrieb und die Nutzung von Daten entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette. Das Netzwerk soll beispielsweise dabei helfen, die Qualität der Automobilproduktion und Nachhaltigkeitsstandards über die gesamte Lieferkette hinweg zu sichern. Mitglieder im Netzwerk sind u.a. BMW, Mercedes-Benz, Siemens, Bosch, BASF, SAP, Fraunhofer und DMG Mori. Darüber hinaus sind schon jetzt mehrere kleine und mittlere Unternehmen an Bord. Ziel ist es, dass bis 2022 die ersten 1.000 Unternehmen die Catena-X Services nutzen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.