Energie in der Industrie: Einsparpotenzial von knapp 30% bis 2025

Energiesparen hat durch den Angriff Russlands auf die Ukraine enorm an Bedeutung gewonnen. Unternehmen aus Deutschland können nach eigenen Angaben bis zum Jahr 2025 im Schnitt 29% ihrer aktuell eingesetzten Energie einsparen. Allein im Bereich Materialfluss, also der Bewegung und Lagerung von Materialien sowie Produkten, sind es durchschnittlich 23%. Das sind Ergebnisse einer Befragung von Führungskräften aus der DACH-Region sowie Großbritannien, Schweden, Frankreich, Spanien und Italien im Auftrag von Interroll. Mit Blick auf Europa ist das Energiespar-Potenzial noch höher als in Deutschland. Aus Sicht der Entscheider ist im europäischen Schnitt bis 2025 ein um 31% geringerer Verbrauch möglich. Außerhalb der DACH-Region sind es sogar 34%. Im Bereich Materialfluss ist es ähnlich. Im europäischen Schnitt halten die Entscheider Einsparungen in Höhe von 26% für machbar, außerhalb der DACH-Region sind es sogar 4% mehr. Doch um das Potenzial zu nutzen, fehlt es oft an Geld. 78% der deutschen Führungskräfte sagen, dass ihre Unternehmen sich Energieeffizienzmaßnahmen jenseits der gesetzlich vorgegebenen häufig nicht leisten können. Europaweit trifft das vor allem auf Unternehmen aus dem Sektor Logistik und Distribution zu (81%). Besonders viel Energie verbrauchen die deutschen Unternehmen derzeit in der Produktion (31%) und für IT-Systeme (18%). Immerhin 14% entfallen auf den Materialfluss. Europaweit ist die Verteilung nahezu identisch. Beim Energiesparen sind aus Sicht der deutschen Betriebe vor allem die Bereiche Produktion (69%) und IT-Systeme (57%) wichtig. Potenzial sehen 38% aber auch beim Materialfluss. Europaweit gilt das vor allem für Unternehmen aus der Konsumgüter- und Lebensmittelindustrie (47%). Zur Steigerung der Energieeffizienz hat bereits jede zweite deutsche Firma in die Produktion investiert. Beim Materialfluss sind es nur 36%. Umgekehrt ist es bei den Investitionsplänen: 53% der Befragten wollen in den kommenden fünf Jahren im Materialfluss Energieeffizienzmaßnahmen durchführen. Das sind 10% mehr als in der Produktion.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.