Online-Fachtagung zu Unfallprävention

Sicherer Umgang mit Maschinen

Bild: ©Fokussiert/stock.adobe.com

Ein Leben ohne Maschinen ist heutzutage nicht mehr vorstellbar. Dadurch entsteht auch ein hoher Anspruch an die Maschinensicherheit. Wie effektiver Arbeitsschutz im Umgang mit Maschinen aussehen kann, hat eine Online-Tagung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) thematisiert, an der rund 420 Personen teilnahmen. Einen Schwerpunkt der Veranstaltung stellte der Umgang mit Maschinen dar, die aus verschiedenen Gründen nicht CE-zertifiziert, aber noch in Gebrauch sind. „Mit der CE-Kennzeichnung gewährleisten Maschinenhersteller, dass eine Maschine bei bestimmungsgemäßer Anwendung weder Sicherheit noch Gesundheit der Bedienenden gefährdet und den gültigen Rechtsvorschriften entspricht“, erklärte BGHM-Experte Alois Hüning. Trägt eine Maschine keine CE-Kennzeichnung, stellt die Nachrüstung das verarbeitende Unternehmen vor große Herausforderungen. „Häufig ist eine nachträgliche CE-Kennzeichnung rechtswidrig“, so Hüning. „Dann muss die Maschinensicherheit anderweitig gewährleistet werden.“ Zu den Anforderungen zählen unter anderem eine umfassende Gefährdungsbeurteilung, spezielle Schutzmaßnahmen zum sicheren Betrieb nach aktuellem Stand der Technik, entsprechende Anpassungen der Schutzbekleidung sowie eine nachhaltige Unterweisung der Beschäftigten. Ein weiteres Thema waren Unfallschwerpunkte bei Dreh- und Fräsmaschinen. Noch immer kommt es jährlich zu zahlreichen Arbeitsunfällen mit schwerem, in seltenen Fällen auch tödlichem Verlauf. Daher gilt es auch hier verschiedene Sicherheitsmaßnahmen zu beachten, z.B. beim Starten und Betrieb der Dreh- oder Frässpindel keine Handschuhe zu tragen. „Denn hier besteht das Risiko, dass sich der Handschuh verfängt und eingezogen wird“, erläuterte BGHM-Experte Ralf Kesselkaul. In diesem Sinne sollen auch die entsprechenden Präventionsmaßnahmen wie z.B. die Mitarbeit in der Normung, die Prüfung und Zertifizierung von Werkzeugmaschinen sowie die Beratung und Schulung der Mitgliedsbetriebe weiterentwickelt werden.

Thematik: Allgemein
| News
BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.