Hersteller von Präzisionswerkzeugen wollen Aufwärtstrend fortsetzen

Bild: VDMA e.V.

„Der Umsatz mit Präzisionswerkzeugen stieg 2021 trotz schwieriger Bedingungen um 12 Prozent“, berichtete Stefan Zecha, Geschäftsführer Zecha Hartmetall Werkzeugfabrikation und Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, auf einer Online-Pressekonferenz des Fachverbands.  „Wegen Störungen in der Lieferkette, Teilemangel und dadurch stockende Produktionen der Kunden, steigende Material- und Personalknappheit sowie gravierende Kostensteigerungen war ein größeres Wachstum nicht möglich. Wir sind zuversichtlich, dass sich die Rahmenbedingungen in der zweiten Jahreshälfte verbessern werden und 2022 eine Umsatzsteigerung von 8 Prozent erreichbar ist“, so Zecha.

Präzisionswerkzeuge

Für die Hersteller von Präzisionswerkzeugen war das Auslandsgeschäft 2021 ein treibender Faktor. Insgesamt legten die Exporte in den statistisch erfassten ersten zehn Monaten des Jahres 2021 um 17 Prozent zu. Das Inlandsgeschäft zog im ersten Halbjahr an, wurde aber im zweiten Halbjahr immer stärker ausgebremst. Fehlende Bauteile – oft Elektronikkomponenten – machten den Unternehmen einen Strich durch die Rechnung. Mit diesem Mangel kämpften wichtige Kundenbranchen wie die Autoindustrie oder der Maschinenbau. Zecha: „Allerdings konnten zumindest Maschinen und -komponenten vorgefertigt werden. Dadurch war der Werkzeugbedarf im Maschinenbau deutlich erfreulicher.“

Gerhard Knienieder, Geschäftsführer von Emuge-Franken, berichtete über die Entwicklung der deutschen Zerspanwerkzeug-Exporte in die wichtigsten Partnerländer. Dabei gab es 2021 durchweg ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr, von den USA und China bis hin zu zahlreichen europäischen Ländern. „Grundsätzlich gehen wir nicht von weiteren Produktionsunterbrechungen aus. Für Mitte des Jahres sollten die Lieferengpässe sich wieder besser entwickeln. Daher sehe ich eher ein positives Bild.“

Markus Horn, ECTA (European Cutting Tools Association)-Präsident und Geschäftsführer der Paul Horn GmbH in Tübingen ergänzte: „Insgesamt bleiben wir für 2022 optimistisch. Es gibt zwar starke Veränderungen. Das gilt aber im gesamten Umfeld und auch global. In einer solch unsicheren Zeit muss man flexibel sein – und das sind wir. Zudem entwickelt sich der Markt. Reisebeschränkungen werden in verschiedenen Ländern – weltweit gesehen – wieder teilweise gelockert und langsam bewegt es sich wieder in Richtung geöffneter Wege.“

Spanntechnik und Werkzeugbau

Phillipp Ehrhardt, Geschäftsführer innerhalb der Römheld-Gruppe, gab Einblicke in die Entwicklung der deutschen Spannzeug-Exporte: „Im Ausland konnte bei vielen Ländern eine deutliches Plus beim Export von Spannzeugen im Jahr 2021 verzeichnet werden. Für die Zukunft ist trotz aller Hürden ein Plus im zweistelligen Bereich zu erwarten.“

Beleuchtet wurden ebenfalls die deutschen Werkzeugbau-Exporte. „Insbesondere bei den Partnerländern USA und China konnte ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden. Im Inland blieben die Lieferungen hingegen hinter den Erwartungen zurück“, so Marco Schülken, Geschäftsführer von Schülken Form. Sorge bereite ihm zudem die zunehmende Schließung von Werkzeugbaubetrieben, sie es durch Insolvenzen, Betriebsaufgaben oder die Einstellung von Werkzeugbau-Abteilungen innerhalb größerer Unternehmen.

Ausblick

Einig waren sich die Beteiligten, dass nach wie vor in neue Technologien, und damit auch in moderne Maschinen und Anlagen investiert werde. Das setze allerdings wiederum gut ausgebildete Fachkräfte voraus. Ein Dauerthema, wo sich die Industrie immer noch mehr Unterstützung aus dem Bildungsbereich erhoffe.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.