Sicherheits- und Sichtsysteme für Gebrauchtmaschinen

Bild: Hema Maschinen- und Apparateschutz GmbH

Der Retrofit älterer Maschinen ist oft deutlich günstiger als eine Neuanschaffung. Bei der Auswahl der Bauteile ist allerdings die Qualität mitentscheidend: Hema bietet für die Aufarbeitung von Maschinen ein breites Portfolio an hochwertigen Faltenbälgen, Sicherheitsscheiben und Sichtsystemen an.

Zu den Maschinenteilen, die einem betriebsbedingten Verschleiß unterliegen, gehören Faltenbälge – sie verfahren unzählige Male zusammen mit den Achsen, die sie schützen. Der hessische Maschinenschutzspezialist Hema fertigt seine Bälge deshalb aus besonders robusten Spezialgeweben. Alle Grundkomponenten sowie Material, Form, Verarbeitungsart und Abmessung werden auf den jeweiligen Einsatzbereich abgestimmt. Für Anwendungen der spanenden Fertigung mit heißen und scharfkantigen Spänen eignen sich besonders die Faltenbälge der Samurai-Reihe. Sie sind zusätzlich mit Edelstahllamellen ausgestattet, die direkt auf den Falten montiert werden.

Nicht nur die Maschinenachsen, auch das Bedienpersonal muss vor umherfliegenden Spänen und Werkzeug- oder Werkstückteilen geschützt werden. Die Sicherheitsscheiben von Hema sind dafür besonders geeignet, denn sie werden aus Verbundglas gefertigt: Zum Maschinenraum hin bestehen sie aus Einscheiben- oder Verbundscheibensicherheitsglas, auf der Bedienerseite aus abriebfest beschichtetem Polycarbonat. Die Kanten der Scheiben sind diffusionsdicht und kühlmittelresistent versiegelt. Hema liefert die Sicherheitsscheiben nach Wunsch mit oder ohne Rahmen montagefertig an.

Wenn Werkzeugmaschinen in Betrieb sind, ist die Sicht in den Innenraum durch Späneflug und umherspritzendes Kühlschmiermittel deutlich eingeschränkt. Mit den neuen Spinvista-Drehfenstern schafft Hema zusätzlich klare Sicht auf die Bearbeitungsprozesse in Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Durch die Montage des Drehfensters wird die Maschinenschutzscheibe nicht beschädigt, da Spinvista entweder auf der geklebten Montageplatte verschraubt oder direkt auf die Scheibe geklebt wird. Der Einbau kann sowohl in der OEM-Erstausstattung als auch problemlos im nachträglichen Einbau erfolgen.

HEMA Maschinen- u. Apparateschutz GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.