Positionssensor für Greifer und Miniaturzylinder

Bild: Sick AG

Mit dem MPS-G präsentiert Sick einen kompakten, vielseitigen und smarten Positionssensor für Greifer und Kurzhubzylinder. Greifer- und Zylinderhersteller profitieren von einem der platzsparendsten Gehäuse am Markt, das in alle gängigen C-Nuten passt. Das dynamische Einlernen von bis zu 16 präzisen Schaltpunkten ermöglicht eine punktgenaue Bewegungssteuerung und erleichtert die Inbetriebnahme. Die optionale IO-Link-Konnektivität erlaubt es, den magnetischen Positionssensor selbst wie auch den Prozess betriebsbegleitend zu überwachen und vor einem Ausfall zu schützen.

Greifer und Roboterhände werden immer feinfühliger, vielgliedriger und beweglicher. Kurzhubzylinder sollen immer hochauflösender positionieren, um auch filigrane Bewegungen abbilden zu können. Der MPS-G wurde für genau diese Anforderungen konzipiert. Sein magnetisches Wegmesssystem erfasst kontinuierlich, direkt und berührungslos die Position der Finger von pneumatischen Greifern oder die Kolbenstellung in Kurzhubzylindern. Selbst nur 24 Millimeter lang, bietet der Sensor einen aktiven Messbereich von 50 Millimeter. Dieser kann über das abgesetzte Bedienteil individuell eingestellt werden. Die Hersteller von Greifern, Roboterhänden und Kompaktzylindern können so den gleichen Sensor für unterschiedlich große Aktuatoren sowie Greif- und Hubwege einsetzen. Dies reduziert ihren Aufwand in Beschaffung, Bevorratung, Konstruktion und Service.

Anwender können beim MPS-G – das „G“ steht für Gripper – zwischen zwei Varianten wählen: als Positionssensor mit Analogausgang 0-10V und bis zu drei Schaltpunkten oder als smartes IO-Link-Gerät mit bis zu 16 Schaltpunkten und zusätzlichen Diagnosefunktionen. Sichere Endlagendetektion, präzise Zwischenpositionierung, anpassbare digitale Schaltpunkte, filigrane und wiederholgenaue Bewegungssteuerung, formschlüssiges Greifen unterschiedlich großer Objekte – der MPS-G ist für nahezu jedes Anforderungsprofil die passende Sensorlösung.

Beide Sensorvarianten unterscheiden sich in der Bauform nicht – sie können gut geschützt vor Beschädigungen in den C-Nuten aller gängigen Greifer- und Zylinderfabrikate am Markt montiert und sicher fixiert werden. Für die Integration in T-Nuten steht ein entsprechender Adapter zur Verfügung. Die digitalen Schaltpunkte können jeweils bei der Inbetriebnahme oder Wartung auch dynamisch eingelernt werden – durch den Sensor selbst. Dieser besondere Vorteil macht den MPS-G einem bedienfreundlichen, magnetischen Positionssensoren – einfach einsetzen, fixieren, teachen und fertig.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.