Gewerbliche Schule Crailsheim nutzt iPhysics für den Unterricht

Fit für die Zukunft

Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen, das sollte man eigentlich. In einer Technikerschule, die auf einer abgeschlossenen Ausbildung aufbaut, wird dies nun mittels Simulations-Software umgesetzt.
 An der gewerblichen Schule Crailsheim wird im Unterricht auch der praktische Umgang mit Simulationsmodellen vermittelt.
An der gewerblichen Schule Crailsheim wird im Unterricht auch der praktische Umgang mit Simulationsmodellen vermittelt.Bild: machineering GmbH & Co. KG

Die Verantwortlichen an der Gewerblichen Schule Crailsheim wünschten sich, die Programmierung an realen Modellen für die Schüler an der Fachschule für Technik im Unterricht zu optimieren. Die Technikerschule baut auf eine abgeschlossene Berufsausbildung auf und befähigt die Absolventen, nach Abschluss als Techniker tätig zu sein. „Wir waren auf der Suche nach einer Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern im Unterricht den praktischen Umgang mit Simulationsmodellen noch besser vermitteln zu können“, erinnert sich Matthias Bross, Lehrer für Automationstechnik an der Fachschule für Technik in Crailsheim. „Bisher hatten wir nur vier gleiche Stationen für 16 Personen zur Verfügung, um die Programmierung an realen Modellen zu erlernen. Gerade dann, wenn es zu einem Crash kam, bedeutete das für uns Lehrende großen Aufwand und für die Schülerinnen und Schüler möglicherweise sogar einen vorübergehenden Leerlauf.“ Seit der Einführung von iPhysics im Unterricht sind nun alle Arbeitsstationen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden unendlich oft vorhanden mit der Möglichkeit, dass jeder eine eigene Station programmiert. Eine echte Investition in die Zukunft.

  Dank iPhysics ist auch die Vernetzung von vielen Kleinstationen möglich, die einzeln oder in Gruppen bearbeitet werden können. Zukünftig ist vorgesehen, das MES-System in die Simulationsumgebung einzubinden.
Dank iPhysics ist auch die Vernetzung von vielen Kleinstationen möglich, die einzeln oder in Gruppen bearbeitet werden können. Zukünftig ist vorgesehen, das MES-System in die Simulationsumgebung einzubinden.Bild: machineering GmbH & Co. KG

Die Entscheidung und Erwartungen

„Wir wollen unseren Schülerinnen und Schülern die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben mitgeben“, sagt Bross. Aber die Situation war nicht zufriedenstellend für alle Beteiligten. „Vier verschiedene Modelle für 16 Arbeitsplätze waren einfach zu wenig.“ Im Jahre 2017 hat die Firma Heitec, Industriepartner von Machineering, den Verantwortlichen die Simulationssoftware iPhysics des Münchner Softwareunternehmens vorgestellt. „Damit war die Entscheidung quasi schon gefallen“, so Bross. „Wir waren von der Idee begeistert.“

Es wurden zwar kurzfristig noch andere Simulationstools in Betracht gezogen, aber iPhysics überzeugte durch die einfache Handhabung und die guten Erfahrungen durch Heitec. „Wir haben es nicht bereut“, freut sich Bross.

Die Implementierung

Nachdem die Entscheidung zugunsten Machineerings gefallen war, kümmerte sich Heitec um die Implementierung der Simulationssoftware iPhysics – angefangen bei dem Einlesen der 3D-Daten bis hin zur Visualisierung der ersten Station zuzüglich der Steuerungsanbindung mit Beckhoff TwinCat. Nach und nach wurden die restlichen Stationen integriert und sukzessive die Unterrichtsmaterialien für die jeweiligen Stationen erstellt. Kleinere Herausforderungen wie die Integration von Beckhoff XTS konnten mithilfe von Heitec gelöst werden.

Nach Abschluss der Implementierung wurden die Verantwortlichen mit der Simulationssoftware vertraut gemacht. „Wir konnten die Software sofort ohne lange Einarbeitung für die Simulation nutzen“, erzählt Bross.

Ziel erreicht

Seit 2018 ist iPhysics an der Gewerblichen Schule Crailsheim im Einsatz. Jede Station ist nun unendlich oft vorhanden und jeder am Kurs Teilnehmende programmiert seine eigene Station. Alle Anlagen haben eine eigene Steuerung und können auch im virtuellen Modell separat programmiert, und danach zusammen betrieben werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.