Smarte Kontrollplattform für BLDC-Motoren

Zukunftsfähige Steuerungskonzepte

Um die Steuerungskonzepte von Anlagenbetreibern aktuell und zukunftsfähig zu halten, bietet Dunkermotoren eine intelligente Kontrollplattform für die Integration und Überwachung von BLDC-Motoren an. Hiermit sollen auch komplett dezentral organisierte Software-Architekturen möglich sein. Ergänzt wird die Plattform durch ein kostenloses Diagnose- und Inbetriebnahme-Tool, das sowohl die Integration von Motoren mit Busschnittstelle als auch von Stand-Alone-Motoren vereinfacht.
 Das kostenlose Diagnose- und Inbetriebnahme-Tool Drive Assistant 5 dient unter anderem der Einrichtung von dMove- und dPro-Motoren mit Busschnittstelle.
Das kostenlose Diagnose- und Inbetriebnahme-Tool Drive Assistant 5 dient unter anderem der Einrichtung von dMove- und dPro-Motoren mit Busschnittstelle.Bild: Dunkermotoren GmbH

Die Firma Dunkermotoren hat CANopen-Antriebe, frei programmierbare Motion Controller und IIoT-fähige Ethernet-Motoren im Portfolio. Mit der Smart Motor Control Platform ist nun vollständig über alle Baureihen 20 bis 3.900W Abgabeleistung verfügbar. Damit will das Unternehmen seine Marktposition bei integrierten EC-Motoren stärken und seinen Kunden zukunftsfähige Steuerungskonzepte ermöglichen. Um den Spagat zwischen Kosten und Funktionalität zu meistern, bietet Dunkermotoren zwei grundsätzliche Basis-Ausprägungen an:

  • dMove – auf Wirtschaftlichkeit getrimmt können dMove-Antriebe die Drehzahl regeln, mit Hall-Sensoren positionieren und den digitalen Ein- und Ausgängen können Funktionen zugeordnet werden. Selbst CANopen-Kommunikation mit Profil CiA 402 ist möglich. Auf Wunsch ist auch die weniger anspruchsvolle Kommunikation über eine RS485-Schnittstelle möglich.
  • dPro – Kunden, die SPS-Funktionen ganz oder teilweise auf den Motor auslagern wollen und die ganze Bandbreite an Features benötigen, finden ihre Lösung bei dPro-Antrieben. Ein hochauflösender Geber ist immer integriert. Auch Interpolation, Kommunikation über Industrial Ethernet, Safe Torque Off, ruckoptimierte Rampen, Absolutwertgeber und High-End-Motion-Funktionen sind mit dPro-Antrieben möglich.
Bild: Dunkermotoren GmbH

Profinet, Ethercat oder Ethernet/IP

Dunkermotoren bietet für den Einsatz von Industrial Ethernet Lösungen, die sich mit wenig Aufwand implementieren lassen. Die Profinet-Schnittstelle ist für BLDC-Motoren in der Ausführung dPro inklusive ProfiDrive mit den Applikationsklassen 1 bis 4 ausgeführt. Damit ist z.B. der Synchronlauf mehrerer Achsen möglich. ProfiDrive selbst ist ein Antriebsprofil, das die Inbetriebnahme vereinfachen soll. Mühsames Abstimmen einzelner Parameter und Programmieren von Sequenzen sind somit passé. Die Antriebe werden einfach in die Projektierungsumgebung eingebunden und sind sofort betriebsbereit. Dunkermotoren ist der erste Hersteller, der die Applikationsklasse 4 komplett im Motorgehäuse integriert anbietet. Auch bei den komplett überarbeiteten dPro-Ethercat-Varianten liefert Dunkermotoren mit Distributed Clocks standardmäßig die damit verbundene Möglichkeit der Echtzeitsynchronisation. Ethernet/IP wird derzeit noch umgesetzt und ab dem zweiten Quartal 2021 marktreif über alle dPro-Baugrößen verfügbar sein.

 Der smarte BG 95 dPro ist mit 3.900W Spitzenabgabeleistung ein wahres Kraftpaket.
Der smarte BG 95 dPro ist mit 3.900W Spitzenabgabeleistung ein wahres Kraftpaket. Bild: Dunkermotoren GmbH

Kostenloses Diagnose- und Inbetriebnahme-Tool

Mit der kostenlosen PC-Software Drive Assistant 5 (DA5) können sowohl dMove- als auch dPro-Motoren mit Busschnittstelle wie auch Stand-alone-Motoren komfortabel eingerichtet werden. Im Stand-alone-Betrieb werden diese einmalig parametriert und reagieren danach selbstständig auf digitale und analoge Eingangssignale und geben über digitale Ausgänge Informationen zum Betrieb und bei Störungen aus. Mit der Quickstart-Plus-Funktion können digitalen Eingängen frei Funktionen zugeordnet werden. So kann einer Kombination von digitalen Eingängen eine Festdrehzahl zugeordnet werden, der nächsten Kombination eine Position, einer weiteren Kombination ein Maximalstrom, der damit das Drehmoment des Motors begrenzt. So sind mit einem einfachen und kostengünstigen Motor standardmäßig zahlreiche Funktionen möglich. Das Tool dient darüber hinaus auch für Tuning, Firmwareupdates und zur Fehleranalyse. Zentrale Eigenschaften des Tools sind außerdem eine hohe Zuverlässigkeit, die intuitive Bedienung und das eingebundene Oszilloskop.

Modulare Steuerungskonzepte

Schon lange vor Industrie 4.0 hat sich Dunkermotoren gemeinsam mit einigen Kunden mit smarten integrierten BLDC-Motoren und der damit möglichen Dezentralisierung beschäftigt. Mit der smarten Motor Control Platform soll dieser Weg konsequent weiterverfolgt und ausgebaut werden. Von einzelnen selbstständig agierenden Motoren bis hin zu komplett dezentral organisierten Software-Architekturen ist hiermit alles möglich. Maschinen und Anlagen können einfach in einzelne Module unterteilt werden und für den Endkunden nach seinen Bedürfnissen zusammengestellt werden. Dabei können Ablaufprogramme komfortabel in C programmiert und auf die entsprechenden Motoren geladen werden. Über die Programmierumgebung kann auf die gesamte Funktionalität und alle Parameter des Motors zugegriffen werden. Das ermöglicht es dem Programmierer, sich voll und ganz auf seine Applikation zu fokussieren. Für einen schnellen und einfachen Einstieg in die Programmierung ist bereits ein vorgefertigtes Template enthalten, das viele nützliche Strukturen, wie z.B. die Interaktion mit externen Tools oder anderen Motoren, zur Verfügung stellt.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Dunkermotoren GmbH
http://www.dunkermotoren.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.