Bosch Rexroth erweitert Projektierungssoftware um Online-Version

Bild: Bosch Rexroth AG

Bosch Rexroth hat seinen neuen Web-Konfigurator MTpro Online Designer vorgestellt. Mit der browserbasierten Projektierungssoftware können Anwender Doppelarbeiten sparen, die Datenpflege erleichtern und den internen Aufwand etwa um die Hälfte reduzieren. Um maximale Kompatibilität zu gewährleisten, können Entwürfe zwischen Online- und Offline-Version nahtlos ausgetauscht werden. Eine File-Up- bzw. Download-Funktion unterstützt bei der reibungslosen Kommunikation zwischen beiden Plattformen.

Von der Komponentenauswahl über die Konfiguration bis hin zur Materialbestellung – sowohl mit der Desktop- als auch der Online-Version kontrollieren Konstrukteure den gesamten Planungsprozess. Dazu greift MTpro auf eine Datenbasis von gut 4.000 original Bosch-Rexroth-Einzelkomponenten zurück, die in beiden Versionen hinterlegt ist. Damit plant, kalkuliert und dokumentiert MTpro Montagesysteme in wenigen Klicks. Als Endergebnis erhalten Anwender 3D-Darstellungen, CAD-Modelle und Zeichnungsableitungen, welche plattformübergreifend komplexeste Transfersysteme, Profilgestelle, Maschinen-Einhausungen oder manuelle Produktionssysteme visualisieren und realisieren. Eine komplette Stückliste sowie eine Basiskalkulation als Angebotsgrundlage fassen das gesamte Material zusammen, das direkt in der Software online bestellt werden kann. Eine Verknüpfung zum Bosch Rexroth eShop sowie zu Vertriebspartnern ermöglichen eine schnelle Auftragsabwicklung.

Features, wie z.B. die Drag & Snap-Funktion, die ausgewähltes Material einfach und schnell an der korrekten Stelle zusammenfügt, machen die Software besonders nutzerfreundlich. Projekt-Stücklisten gewährleisten den vollständigen Überblick zu eingesetztem Material und Kosten. Die zugrundeliegende Verbaulogik ergänzt automatisch erforderliche Zusatzelemente. MTpro ermöglicht dabei das Einlesen individueller Hallenlayouts für die maßgenaue Planung. Normierte ‚Man-Models‘ simulieren Greifradien sowie Blickfelder und erleichtern so die Planung ergonomischer Layouts. Sie können jederzeit in das Layout integriert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.